Lunchbox

Drama/Romanze, IND/F/D/USA 2013
Liebe geht eben durch den Magen

Liebe geht eben durch den Magen

Einsame Herzen in Mumbai: Zwischen einer betrogenen Ehefrau und einem einsamen Witwer entspinnt sich eine zarte Romanze - ausgelöst von den Kochkünsten der Frau. Liebe geht auch in Indien durch den Magen.

Die Männer mit den merkwürdigen Henkelmännern sind aus dem Stadtbild der indischen Metropole Mumbai nicht wegzudenken: Die sogenannten Dabbawallas betreiben einen Lieferservice für Lunchpakete, die Frauen ihren berufstätigen Männern am Vormittag schicken. Viele der etwa 5.000 Dabbawallas sind Analphabeten, dennoch ist ihre Fehlerquote bei der Zustellung der Mittagessen inmitten des Verkehrschaos der Großstadt verschwindend gering.

Für den jungen indischen Regisseur Ritesh Batra, der in Mumbai geboren und aufgewachsen ist, bilden die flinken Essenskuriere den Aufhänger für seinen ersten abendfüllenden Spielfilm. In "Lunchbox" erzählt er detailverliebt, humorvoll und einfühlsam die Liebesgeschichte zwischen einer einsamen Hausfrau und einem Versicherungsangestellten, der kurz vor seiner Pensionierung steht.

Jeden Morgen kocht Ila (Nimrat Kaur) für ihren Mann ein köstliches Mittagessen, aber die Leckereien landen beim falschen Adressaten, dem stillen Büroarbeiter und Witwer Saajan (Irrfan Khan, "Slumdog Millionär"). Als Ila ihren Irrtum bemerkt, steckt sie Saajan kleine Briefchen in die Lunchbox, die der scheue Mann prompt beantwortet. So lernen sich die beiden kennen, obwohl sie sich nie gesehen haben. Als Ila feststellt, dass ihr Mann sie betrügt, will sie sich mit ihrem kulinarischen Brieffreund treffen. Aber der zögert vielleicht einen Moment zu lange. Oder geht Liebe doch durch den Magen?

Im Zeitalter von E-Mails und allgegenwärtiger Smartphones erscheint der Briefwechsel der beiden hoffnungslos altmodisch, aber genau dies macht den Reiz von Batras Film aus. Seine Protagonisten scheinen aus der Zeit gefallen zu sein, unverbesserliche Nostalgiker, die den Traum von der großen Liebe noch nicht aufgegeben haben. In einer Szene mietet sich Saajan eine Rikscha und sucht die Häuser seiner Kindheit, abends steht er lange rauchend auf seiner Veranda. Die emsige Köchin Ila, deren Eheglück zerbrochen ist, steht am Herd und bespricht ihre Rezepte laut mit der "Auntie", die der Zuschauer nie zu Gesicht bekommt.

Es sind die vielen kleinen Alltagsszenen, die den Reiz dieser indisch-französisch-deutschen Koproduktion ausmachen: Die qualvolle Enge in den Pendlerzügen, die spielenden Kinder auf der Straße vor dem Haus von Saajan, oder seine freudige Erwartung, wenn er die Lunchbox öffnet und die Düfte ihm in die Nase steigen. Wer solche Gerichte kocht, muss einfach ein Engel sein.

Kinotipps
Endzeit

Endzeit [KINOTIPP]

Carolina Hellsgård verfrachtet die Zombie-Apokalypse nach Weimar und Jena

Kinotipps
Die Eiskönigin 2

Die Eiskönigin 2 [KINOTIPP]

In der Frozen-Fortsetzung begeben sich Anna, Elsa, Kristoff und Olaf in die Tiefen des Waldes, um ein Geheimnis zu lüften

Kinotipps
Depeche Mode: SPIRITS in the Forest

Depeche Mode: SPIRITS in the Forest [KINOTIPP]

Abendfüllender Dokumentar- und Konzertfilm von Depeche Modes Global Spirit Tournee

Kinotipps
Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen

Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen [KINOTIPP]

Fortsetzung von Stanley Kubricks Horror-Meisterwerk Shining, mit Ewan McGregor in der Hauptrolle

Kinotipps
Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar

Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar [KINOTIPP]

Die aufregende Geschichte der 12-jährigen Sue, die in ein spannendes Abenteuer schlittert

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder