Lord of War - Händler des Todes

Krimi/Drama, USA 2005
Hauptsache, der Rubel rollt

Hauptsache, der Rubel rollt

US-Regisseur und Drehbuchautor Andrew Niccol ("The Truman Show", 1998) hielt für Oscar-Preisträger Nicolas Cage eine Paraderolle parat: In der bitteren Action-Satire "Lord of War - Händler des Todes" spielt Cage den Kleinkriminellen Yuri, der zum internationalen Waffendealer aufsteigt.

"Essen müssen die Leute immer", predigte der Vater von Yuri Orlov, als er in Brooklyn sein erstes Bortsch-Restaurant eröffnete. Lukrativer findet der Sohn des russischen Emigranten dagegen ein ganz anderes menschliches Grundbedürfnis: "Jeder zwölfte Mensch auf der Welt besitzt eine Waffe. Die Frage ist: Wie kann man die anderen elf auch noch ausstatten?", fragt Yuri gleich zu Beginn des Films in die Kamera. Dabei steht er bereits symbolträchtig auf einem Teppich aus leeren Patronenhülsen. Und so wird Yuri Orlov zum einflussreichen internationalen Waffenlieferanten für die Kriege dieser Welt.

Cage mimt den smarten Geschäftsmann mit perfekt sitzendem Anzug, lässig eine Zigarette rauchend, immer ganz kühl. Wenn er ein Geschäft wittert, ist es ihm egal, ob er mit Schurkenstaaten, grausamen Diktatoren oder abgehalfterten Sowjet-Militärs dealt - Hauptsache, der Rubel rollt.

Der neuseeländische Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Niccol hat für sein Drehbuch lange und gründlich recherchiert. Die Figur von Yuri Orlov basiert auf Interviews mit mindestens fünf echten Waffenschiebern. Die hat er auch für seine Requisiten angepumpt: "Es war billiger an echte Kalaschnikows zu kommen, als falsche zu organisieren", erklärte Nicols bei einem Screening vor Diplomaten an der UNO in New York. Die Reihe von 50 Panzern, die in einer Szene zu sehen sind, bekam er von einem Waffenschieber aus Prag zur Verfügung gestellt. "Der hatte mehr als die tschechische Armee", so Niccol.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage