Looper

Action/Science Fiction, USA/RC 2012
Action pur

Action pur

Ein kluges Sci-Fi-Drama, das nicht auf Ballerei setzt, sondern eine vertrackte Reise ins eigene Ich entfaltet. Mit zwei überzeugenden Protagonisten und einem ausgefeilten Drehbuch reist man in "Looper" gerne in die Zukunft.

Dass der 1973 in den USA geborene Rian Johnson keine popcornkompatible Dutzendware vorlegen würde, war zu erwarten. Er gilt längst als einer der vielseitigsten Nachwuchsregisseure Hollywoods. 2006 debütierte er mit dem smarten Low-Budget-Thriller "Brick", drei Jahre später feierte er mit der skurrilen Komödie "Brothers Bloom" seinen Durchbruch, und dazwischen setzte er noch die hochgelobte TV-Serie "Breaking Bad" in Szene.

Mit "Looper" transponiert Johnson das altgediente Genre des Zeitreisefilms - man denke nur an schon zur Entstehungszeit rührend altmodischen Abenteuerfilm "The Time Machine" von 1960 - mit großer erzählerischer Raffinesse ins 21. Jahrhundert. Die Zukunft sieht ziemlich abgewrackt aus im Jahr 2047. Die Städte sind vom Verfall gezeichnet, mit uralten Autos liefern sich skrupellose Gangster Verfolgungsjagden.

Der Auftragskiller Joe (Joseph Gordon-Levitt), ein sogenannter Looper, verdient nicht schlecht damit, Zeitreisende aus dem Jahr 2077, die von einem Verbrechersyndikat zurückgeschickt werden, zu beseitigen. Den Lohn tragen die Opfer am Leib - einige Barren Silber. Ansonsten vertreibt sich Joe die Zeit mit Drogen, Partys und Prostituierten. Und lernt Französisch, weil er bald ein neues Leben beginnen will. Als die Bosse in der Zukunft beschließen, dass Joe sein dreißig Jahre älteres Ich (Bruce Willis) auslöschen soll, zögert Joe für den Bruchteil einer Sekunde und wird zum Gejagten.

Das klingt kompliziert und paradox, wird aber plausibel, wenn man sich auf die Voraussetzungen des Drehbuchs einlässt. Der jüngere Joe sieht sich von seinem ergrauten Alter Ego um seine eigene Zukunft gebracht, während der auf sein Leben zurückblickende Zeitreisende den Jungen vor Unheil bewahren will. Das uralte Doppelgänger-Motiv klingt ebenso an wie eine vertrackte Vater-Sohn-Beziehung. Und immer wieder blitzt sarkastischer Humor auf.

Die Protagonisten meistern diesen Parforceritt mit Bravour. Shootingstar Joseph Gordon-Levitt ("Inception", "The Dark Knight Rises") verkörpert mit leicht androgynem Einschlag den zynischen Killer und Junkie, der sich nach Liebe sehnt, die er schließlich in den Armen der Farmerin Sara (Emily Blunt) findet. Und der altgediente Action-Haudegen Willis fühlt sich sichtlich wohl in der Rolle des Einzelkämpfers, der es noch einmal wissen will. Zur Not auch mit zwei geladenen Maschinengewehren. Als ballernder Desperado mit Seele kommt ist dieser Schauspieler einfach kongenial.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...