Little Nicky

Fantasy/Komödie, USA 2000

Wenn dein Vater der Teufel und deine Mutter ein Engel ist, dann bist du ein Problem. Richtig, noch dazu, wenn deine zwei verrückten, machtbesessenen Brüder aus New York die Hölle auf Erden machen wollen - und du der einzige bist, der das verhindern kann. Tja, was sich da über Slapstick-Komikass Adam Sandler so zusammenbraut, ist wirklich nicht zu verachten. ****

Als des Teufels bestialische Söhne Adrian (ein Wiedersehen mit dem genialen Rhys Ifan, dem Wohnungskollegen von Hugh Grant in "Notting Hill") und Bruder Nr. 3 erfahren, dass ihr Vater weitere 10.000 Jahre die Herrschaft übernehmen will, haben sie eine höllische Idee: Sie kommen auf die Erde, um in New York das Reich des Bösen zu errichten. Und damit Vater keinen "Seelennachschub" bekommt, frieren sie das Tor zur Hölle zu. Jetzt ist der dritte Sohn des Teufels gefragt: Der gutmütige, etwas dümmliche Little Nicky, dessen Mutter ein Engel ist. Vater Satan schickt ihn auf die Erde, um seine beiden verrückten Brüder wieder wie einen bösen Geist in die Flasche zurück zu sperren. Doch New York ist ein hartes Pflaster! Gottseidank ist da noch der sprechende Bulldogge Mister Beefy. Und beim Special-Effects geladenen Showdown kommt Little Nicky sogar sein Black-Sabbath-Idol Ozzy Osbourne zu Hilfe...

Kinotipps
Die "Power Rangers" beschützen die Welt vor dem Bösen

Kinotipp: Power Rangers

Edel-Neuauflage der alten Trash-Serie

Kinotipps
Die Arbeit der Wissenschafter hat sehr gefährliche Konsequenzen

Kinotipp: Life

Alien-Erstkontakt mit grausigen Folgen

Kinotipps
Küchenchef René Redzepi bei der Arbeit

Kinotipp: Noma

„Wilde Blaubeere und Ameisen“ und „Krosse Rentierflechte" – Mahlzeit!

Kinotipps
Kai bringt Stefan zurück auf einen längst verlassen geglaubten Weg

Kinotipp: Lommbock

Noch ein letzter gemeinsamer Joint...

Kinotipps
Catherine kämpft um ihre Tochter Sonia

Kinotipp: Der HImmel wird warten

Unbemerkt werden zwei Mädchen fanatische Islamistinnen

Kinotipps
Marx und Engels haben ein gemeinsames Ziel

Kinotipp: Der junge Karl Marx

Das filmische Manifest