Life Size Memories

Dokumentation, A/IND/BUR/CL/T/USA 2012
Faszinierende Einblicke

Faszinierende Einblicke

Das Dokumentarfilmprojekt "Life Size Memories" von Frederique Lengaigne und Klaus Reisinger widmet sich faszinierenden Lebewesen: Den Elefanten. Ihre Reise führt sie durch den Dschungel Asiens, um mit lebensgroßen Porträts die Schicksale von Elefanten zu erforschen.

Der Österreicher Klaus Reisinger und seine französische Partnerin Frédérique Lengaigne sind daran gewöhnt, Bilder für sich selbst sprechen zu lassen. Beide haben jahrelang als Kriegsfotografen gearbeitet und bannten das menschliche Chaos von Russland über Haiti bis Ruanda auf Film. 1999 begannen die beiden an einem Filmprojekt zu arbeiten, das die komplexe Situation wilder Elefanten in Burma, die immer wieder in Konflikte mit den Bauern gerieten, dokumentieren sollte. Der daraus resultierende Film "Elephant Power" wurde von National Geographic aufgegriffen und verbreitet.

Wie Menschen Tiere behandeln, sagt ebenso viel über ihre kulturellen Werte aus wie über die Tiere selbst. Im Fall des Umgangs mit Elefanten, so Klaus Reisinger und Frédérique Lengaigne, können die Tiere für sich selbst sprechen. Im Unterschied zu andern Dokumentarfilmern wollten Reisinger and Lengaigne die Geschichte der Elefanten mit so wenigen Worten wie möglich erzählen.

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Alle Fäden des Marvel-Universum laufen zum ultimativen Showdown zusammen

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich