Life in Loops

Dokumentation/ , A 2006
"Life in Loops": Ein Film-Remix

"Life in Loops": Ein Film-Remix

"Life in Loops" ist ein Kunstprojekt, eine musikalische Installation, mit eindrücklichen Bildern und einem sphärischen Beat. Timo Novotny, ursprünglich Teil der Elektro-Rock-Formation Sofa Surfers, hat etwas bisher nur für die Musik Typisches auf den Film angewendet: Er hat Michael Glawoggers Doku "Megacities" ge-remixt und mit dem Sound der Sofa Surfers unterlegt.

Novotny kommt aus dem Musikvideo-Bereich, hat bei Peter Weibel studiert und ist unter anderem für die Bühnenshows, Clips und den visuellen Style der Sofa Surfers verantwortlich. Als Visual-Künstler ist er die Arbeit mit fremdem Original-Material gewöhnt, ein Remix also eigentlich nichts Ungewöhnliches. Dass daraus aber ein neuer Langfilm entsteht - der erste in Novotnys bisheriger Künstlerkarriere - ist nicht selbstverständlich und hat etwas Avantgardistisches und Radikales zugleich. Glawoggers Begeisterung für das Projekt ist es zu verdanken, dass Novotny schließlich mit dem gesamten, rund 40 Stunden umfassenden Rohmaterial arbeiten konnte. Zudem filmte er mit "Original"-Kameramann Wolfgang Thaler noch eigenes Material in Japan. "Life in Loops" wurde beim renommierten Karlsbader Filmfestival als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Alle Fäden des Marvel-Universum laufen zum ultimativen Showdown zusammen

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich