Let It Ride

Dokumentation/Abenteuer, CDN 2006
Der Extremsportler verunglückte im Jahr 2003

Der Extremsportler verunglückte im Jahr 2003

Jacques Russo hat mit "Let It Ride" einen Dokumentarfilm über das Leben und das Erbe des professionellen Snowboarders Craig Kelly geschaffen, der in seinen Pistenfahrten ans Limit ging. 2003 kam der Extremsportler durch ein Lawinenunglück ums Leben kam.

Der Film umspannt 25 Jahre seines Lebens und beleuchtet die Karriere und die Person Kellys. Der Spitzensportler gilt als Urvater des Snowboard-Sports. Er beherrschte sein Board bis zur Perfektion, gewann zahlreiche Wettbewerbe und Meisterschaften und hatte in den späten 80er Jahren großen Anteil daran, dass die Sportart massentauglich wurde. Er suchte stets nach neuen Abfahrten und besuchte für den immer neuen Kick Orte wie Indien, Griechenland, Grönland, Südamerika oder Japan. In seinen letzten Lebensjahren widmete sich Kelly mehr der Natur und zog sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück. Er begann eine Ausbildung zum zertifizierten Bergführer in Kanada - natürlich auf dem Snowboard.

Filmemacher Jacques Russo begibt sich in "Let It Ride" auf Spurensuche. Um herauszufinden, wer der Mann hinter der Legende war, spricht er mit Kollegen, die sich mit Wehmut an die gemeinsame Zeit zurückerinnern.

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Mit Donnergetöse und Tränen im Augenwinkel beendet Avengers: Endgame die Phase 3 des Marvel Cinematic Universe

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames – Ein unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich