Lebenszeichen

Drama/ , USA 2000

Da steckt Kidnapping-Experte Terry Thorne ganz schön in der Zwickmühle: Eigentlich sollte er Ingenieur Peter Bowman retten, doch dann verliebt er sich in dessen schöne Frau Alice. Heikel, heikel - vor allem, weil es bei den Dreharbeiten zwischen Russel Crowe und seiner Kollegin Meg Ryan auch wirklich ganz schön geknistert hat... ****

Schon seit Jahren führt Ingenieur Peter Bowmans Job ihn in alle Ecken der Erde - und seine Frau Alice ist immer dabei. Langsam aber hat sie die Nase voll vom ewigen Reisen, und in der Ehe beginnt es immer mehr zu kriseln. Da wird Peter während der Arbeit an einem Dammbauprojekt von einer kolumbianischen Befreiungsorganisation entführt. Drei Millionen Dollar fordern die Kidnapper als Lösegeld, doch die Versicherung möchte nicht zahlen. Verzweifelt engagiert Alice einen Experten für Entführungsfälle, Terry Thorne. Während sich die Verhandlungen mit den Gangstern in die Länge ziehen und Peter von einem Lager ins nächste geschleppt wird, kommen sich Terry und Alice immer näher. Als die Verhandlungen schließlich endgültig scheitern, beschließt Thorne eine Rettung auf eigene Faust! Eine Vanity-Fair-Reportage inspirierte Regisseur Taylor Hackford zu dieser brisanten Kidnapping-Geschichte. Oscar-Preisträger Russel Crowe glänzt als rationaler Entführungs-Experte, der durch die süße Meg Ryan sein Herz entdeckt. Zwischen Gefühl und Gefahr - wenn das kein Thema für einen Hollywood-Film ist, was dann?

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“