La Boheme

Musikfilm/Romanze, A/D 2008
Ein Denkmal für die beiden Sänger

Ein Denkmal für die beiden Sänger

Die dicht verschneiten Gassen von Paris in artifiziellem Schwarz-Weiß, darüber in roter Schrift die Namen einiger der derzeit größten Stars der Opernbühne - so beginnt die Verfilmung von Puccinis "La Boheme". Und Fans von Anna Netrebko und Rolando Villazon dürfen sich freuen, denn so nahe wie in den folgenden etwas mehr als 100 Minuten werden sie ihren Opernlieblingen wohl selten kommen.

Aus der kitschig-tragischen Liebesgeschichte von "La Boheme" wurde ein kitschig-tragischer Liebesfilm. Rodolfo (Villazon) verliebt sich zu Weihnachten im Paris des 19. Jahrhunderts, mitten im Künstlerviertel Quartier Latin in der Nähe des berühmten Cafe Momus, in Mimi (Netrebko), kämpft mit seiner Eifersucht und seiner Angst, die schwer kranke Mimi nicht versorgen zu können. Schließlich muss er hilflos mitansehen, wie sie stirbt. Regisseur Robert Dornhelm übernimmt zur Gänze die Einteilung der Oper, beginnt bemüht naturalistisch, um schließlich der gesamten Szenerie immer mehr Künstlichkeit zu verleihen.

Die beiden Protagonisten sind immer wieder in Großaufnahmen zu sehen, küssen sich und gehen in ihrer Rolle als "Traumpaar der Oper" gänzlich auf. Dornhelm ist das gelungen, was er während der Dreharbeiten angekündigt hatte - nämlich den beiden Sängern ein Denkmal zu setzen. "Ich glaube, dass nicht nur ein operninteressiertes Publikum von dieser Passion angesteckt und begeistert werden kann", sagte er während des Filmdrehs Anfang des Jahres in Wien.

Der Filmproduzent Kurt Mrkwicka hatte mit "La Boheme" die "logische Wiedergeburt des Opernfilms" im Sinn. Die fünf Millionen Euro teure Großproduktion von seiner MR-Film mit Jan Mojtos Unitel in Kooperation mit ZDF, ORF und Classica dürfte aber trotzdem vor allem Opernfans zum Kinogang verleiten. Neben Netrebko und Villazon spielen u.a. Adrian Eröd (Schaunard), Nicole Cabell (Musetta) und Georg van Bergen (Marcello). Dornhelms Cousin, Staatsopern-Chef Ioan Holender, schlüpfte zudem in die Rolle des "alten Knackers" Alcindoro.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage