L'Heure d'été

Drama, F 2008
Der Tod der Mutter verändert die Familie

Der Tod der Mutter verändert die Familie

Trauer, Verlust und Bedeutungswandel von Beziehungen bei plötzlichen Tod - das sind die Themen, die Regisseur Olivier Assayas in "L’Heure d’été" thematisiert. "Sie werden das Haus verkaufen, wenn ich nicht mehr bin", ist sich Helene Berthier sicher, als sie ihre Kinder und Enkelkinder zu ihrem 75. Geburtstag empfängt. Kurz darauf stirbt die Frau, die ihr Leben der Kunst widmete, tatsächlich.

Frederic, Adrienne und Jeremie feiern in "L'Heure d'ete" gemeinsam mit ihren Kindern im Landhaus der Familie, in der Nähe von Paris, den 75. Geburtstag ihrer Mutter, Helene Berthier (Schauspiellegende Edith Scob), die ihr Leben dem Werk ihres Onkels, dem Maler Paul Berthier, gewidmet hat. Als die Mutter verstirbt, steht die Familie steht vor der Frage, was sie mit dem Haus voller Kunstwerke tun soll? Bricht nun nach dem Tod alles auseinander? Geben die Kinder ihren Bedürfnissen nach, oder pflegen sie das Landhaus wie ein Museum? Adrienne (Juliette Binoche) ist Künstlerin in Amerika, Jeremie (Jeremie Renier) arbeitet in China, nur Frederic (Charles Berling), der in Paris lebt, scheint an dem Haus voller Kunst und Erinnerungen zu hängen.

Es ist ein subtiler Film, der einerseits die Trauer einer Familie um einen Menschen und die Vergangenheit zeigt, aber auch den Bedeutungswandel der Dinge und Beziehungen anhand drei Generationen. Die jüngere Generation fühlt sich eher durch die Vergangenheit und das museale Haus erschlagen. Adrienne ist an einzelnen Kunstwerken interessiert, für Frederic ist das Schmerzhafteste, dass mit dem Tod der Mutter und dem Verkauf des Hauses auch die Weitergabe der Tradition endet. Lediglich einige Kunstwerke, wie Schreibtisch und Fauteuil aus dem Jahre 1905, finden Unterkunft im Musee d'Orsay, und Frederic kehrt dorthin zurück, um die Antiquitäten aus seiner Familienvergangenheit zu betrachten.

Zu dem Zeitpunkt, als Assayas das Drehbuch schrieb, ging es seiner eigenen Mutter schon sehr schlecht, und dies war für den Filmemacher auch die Möglichkeit, sich mit ganz persönlichen Gedanken auseinander zusetzen. Nach Filmen wie "Demonlover", "Clean" und dem B-Movie "Boarding Gate", in denen sich Kulturen und Sprachen vermischten, wollte er wieder etwas mehr Französisches machen. Olivier Assayas schrieb früher im renommierten Cahiers du Cinema über Film und kam so zum aktiven Filmschaffen. Mit "L'Heure d'ete" zeigt er wieder einmal seine Vielfalt.

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Zwei Bücherwürmer wollen am Ende ihrer Highschool-Zeit auch endlich einmal Spaß haben

Kinotipps
Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger [KINOTIPP]

Turbulent, schräg und lustig – diese französische Komödie steckt voller Direktheit, frischem Humor und macht vor allem Laune

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Inspiriert von der Musik des verstorbenen Superstars George Michael entstand diese weihnachtliche RomCom

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]

Der amerikanische Traum hatte sieben Liter Hubraum, acht Zylinder und nur einen Zweck: Ferrari beim größten Rennen der Welt zu ...