Kung Fu Hustle

Action/Komödie, RC/HK 2004

Länger, weiter, höher - dem Körper werden im Actionfilm kaum mehr Grenzen gesetzt. Doch niemand hebt die Gesetze der Schwerkraft so elegant auf wie asiatische Martial-Arts-Filme, wie die Hongkong-Komödie "Kung Fu Hustle" einmal mehr beweist.

Wir befinden uns im Shanghai der 40er Jahre: Die ganze Stadt wird von der Axt-Bande terrorisiert. Nur ein armes kleines Viertel leistet Widerstand. Denn als die beiden Kleinganoven Sing und Gu in der Schweinestall-Gasse aufkreuzen und als vermeintliche Gang-Mitglieder Schutzgeld erpressen wollen, entpuppt sich der schmuddelige Wohnblock als ein Nest voller Kampfkunst-Meister.

Bald steht die echte Axt-Bande vorm Tor, um den renitenten Bewohnern zu zeigen, was eine Harke ist - und engagiert ihrerseits Giga-Kampfkunstmeister. Vom ersten Moment an geht die Post ab in dieser losgelösten Kung-Fu-Posse, in der keiner à la Matrix weiträumig herumschwafeln muss, bevor er vom Boden abheben darf. Zwar sind die Heerscharen von Smoking tragenden Gangstern, die platt gemacht werden, bei "Matrix" abgeschaut, doch "Matrix"-Kampfkunstchoreograf Yuen Wo Ping bekommt diesmal viel bessere Gelegenheiten, sich auszutoben und demonstriert Kung-Fu von klassisch bis Freestyle.

Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller Stephen Chow, von klein auf von Martial-Arts-Streifen begeistert, hat noch mehr heimische Talente versammelt und eine Hand voll altgedienter Kung-Fu-Schauspieler reaktiviert, die vor drei Jahrzehnten mit Kung-Fu-Ikone Bruce Lee zusammengearbeitet haben.

Und man merkt den Darstellern an, dass sie im Gegensatz zu amerikanischen Action-Stars echte Athleten sind, dass trotz ihres Alters die Tritte, Sprünge und Saltos nicht nur durch Computeranimation zu Stande kommen. Genre-Fans werden sich folglich wie im siebten Himmel fühlen - doch auch Nichtkenner könnten sich von diesem verrückten Actionspaß anstecken lassen, der Nonstop akrobatische Luftballette vorführt - die Handlung bleibt dabei eh nebensächlich, sprüht aber dafür vor schrillen Ideen.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...