Korida

Dokumentation, A/BIH 2016

Der Stierkampf bringt die Dörfer zusammen

In Bosnien haben die Koridas, also Stierkämpfe, Tradition. Im Gegensatz zu den spanischen Corridas fließt aber kein Blut, zudem scheint das Spektakel ohnehin nur ein Vorwand zu sein, um sich auszutauschen oder auch neue Freundschaften zu schließen - hier spielt es keine Rolle, ob man Bosnier, Serbe oder Kroate ist.

Die Dokumentation beginnt mit österreichischen Wochenschau-Bildern aus den 1970ern: "So viele Menschen auf einer Wiese, was kann das bedeuten?" Es handelte sich um eine Korida, ein Kampf Bulle gegen Bulle, der in den wenigsten Fällen blutig ausgeht und Volksfest-Charakter hat. Zwischen den Bildern, die darauf folgen, von einer Korida heutzutage, liegen 50 Jahre, der Zerfall des Gesamtstaates und ein langer Krieg. Bei der Korida hat sich rein äußerlich nichts verändert, bis auf ein paar Holzzäune und eine Art Showtruck, von dem aus lautstark moderiert und das Filmteam begrüßt wird - "Sinisa Vidovic, einer von uns!".

Und doch ist alles anders: Viele der Menschen auf den Wochenschaubildern sind nicht eines natürlichen Todes gestorben. Viele mussten Hals über Kopf fliehen, bis nach Österreich, wo sie sich niederließen, arbeiteten, Familien gründeten, teils wieder zurückgingen, oder aber den Kontakt zur alten Heimat nie verloren haben. Und auch die Kampfstiere - denen an Kampfplätzen Foto-Stelen für "Champs" errichtet wurden - mussten wieder neu gezüchtet werden.

Erzählt wird u.a. die Geschichte des alten Rückkehrers Stipe, der 1992 zum traurigen Ruhm dramatischer TV-Bilder kam, als er einen Lkw an der Spitze eines Flüchtlingskonvois lenkte, und sein damals 14-jähriger Sohn Marco musste im Konvoi einen Traktor fahren, weil es sonst niemand konnte. Marco lebt heute in Traiskirchen und besucht mit seiner Familie den stierzüchtenden Großvater. Ein anderer Stierzüchter ist der sanfte Kampfsportlehrer und Kindergärtner Majuga, der von der Korida schwärmt, weil dann "drei Nationen mit einer Seele in einem Haus" seien. Doch so einfach ist es nicht - als Unbekannte in der Nacht das Auto anzünden, kann ein Züchter nicht mit seinem "Champ" nicht anreisen. Und der Konflikt kocht auch andernorts schnell hoch, wegen der vielen Kämpfe, die das Land erdulden musste. Ein Massengrab aus dem Zweiten Weltkrieg unter einem Korida-Platz lässt die Volksseele kochen, kurzzeitig ist von einem gemeinsamen Haus keine Rede mehr.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage