Konrad-Wolf-Retrospektive im Filmarchiv Austria

Das Filmarchiv Austria präsentiert bis 30. Mai die weltweit erste Gesamtretrospektive des Oeuvres von DDR-Filmemacher Konrad Wolf (1925-1982). Dazu zeigt die Reihe "Das Brot der frühen Jahre" von 12. bis 26. Mai eine Auswahl früher Filme der ostdeutschen Produktionsgesellschaft DEFA von 1946-49.

Konrad Wolf ist einer der großen Chronisten der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert. Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und der sozialistischen Gegenwart waren Wolfs zentrale Themen als Filmemacher; zwischen Loyalität und mehr oder weniger offen formulierter Kritik an der DDR-Führung bewahrte er sich dabei die Haltung eines aufrichtig Suchenden, Fragenden und Zweiflers.

Die Retrospektive im Metro Kino spannt einen Bogen von Wolfs Auftritt als Kinderdarsteller in Gustav von Wangenheims antifaschistischem Exilfilm "Kämpfer" (1936) bis zu seinem, durch seinen Tod unterbrochenen, Dokumentarfilm-Sechsteiler über Ernst Busch ("Busch singt", 1982), der zu seinem Vermächtnis wurde.

Dazwischen stehen unter anderem die autobiografische Kriegserinnerung "Ich war 19" (1968), die Nazi-Mitläufer-Dramen "Sterne" (1959) und "Lissy" (1957, mit Burgschauspielerin Sonja Sutter), der am Donnerstag (4.5.) die Schau eröffnet, das subversive Künstlerporträt "Goya" (1971) und die Verfilmung von Friedrich Wolfs Stück "Professor Mamlock" (1961), von Christa Wolfs Roman "Der geteilte Himmel" (1964) und von Saint-Exuperys "Der kleine Prinz" (1966), Wolfs einzige TV-Arbeit. Auch zwei Dokus über den Filmemacher sind Teil der Retrospektive.

Die Reihe wichtiger DEFA-Pionierfilme widmet sich parallel dazu den liberalen Anfängen der 1946 gegründeten Produktionsfirma. Zu sehen sind unter anderem Klassiker wie Wolfgang Staudtes "Die Mörder sind unter uns", der erste deutsche Nachkriegs-Spielfilm, und Kurt Maetzigs "Ehe im Schatten", aber auch wenig bekannte Arbeiten über die Lebensrealität im Nachkriegs-Deutschland, darunter "Und wenn's nur einer wär..." über verwahrloste Kinder, oder "Freies Land" über die Flüchtlingsproblematik.

INFO: Konrad Wolf-Gesamtretrospektive (6. bis 30. Mai) und "Das Brot der frühen Jahre" - DEFA-Filme von 1946-49 (12. bis 26. Mai); Metro Kino, Johannesgasse 4, 1010 Wien. Infos unter Tel. 01-512 18 03 und

Kinotipps
Zwei wie Pech und Schwefel

„Zwei wie Pech und Schwefel“ [KINOTIPP]

Weil eine Schlägertruppe ihren neuen Strandbuggy demoliert hat, lassen Bud Spencer und Terence Hill die Fäuste sprechen

Kinotipps
Red Rocket

„Red Rocket“ [KINOTIPP]

Ex-Pornostar Simon Rex lässt Los Angeles hinter sich und geht zurück nach Texas

Kinotipps
Loving Highsmith

„Loving Highsmith“ [KINOTIPP]

Porträt der Krimiautorin Patricia Highsmith, die mit „Zwei Fremde im Zug" und „Der talentierte Mr. Ripley“ Weltliteratur schrieb

Kinotipps
The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt

„The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ [KINOTIPP]

Sandra Bullock, Channing Tatum, Brad Pitt und Daniel Radcliffe auf Abenteuerreise im Dschungel

Kinotipps
Alles ist gutgegangen

„Alles ist gutgegangen“ [KINOTIPP]

Nach dem Schlaganfall ihres Vaters müssen sich Sophie Marceau und Géraldine Pailhas mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzen

Kinotipps
Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush

„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ [KINOTIPP]

Deutsch-türkische Mutter kämpft um die Freilassung ihres Sohnes aus dem Gefangenenlager Guantánamo!