Knut und seine Freunde

Dokumentation/ , D 2008
Einst war er klein und süß

Einst war er klein und süß

Eisbär Knut wird zum Kinostar: Der deutsch-amerikanische Filmemacher Michael Johnson bringt den Dokumentarfilm "Knut und seine Freunde" auf die Leinwand. 90 Minuten lang kann man noch einmal miterleben, wie das Eisbärenbaby aufwächst. Zu Knuts Familie zählen eine in der Arktis lebende Eisbärenfamilie und zwei Braunbären in Weißrussland.

Der Wind verbindet die verschiedenen Episoden und erzählt in Ich-Form davon, wie er in der Arktis pustet, aber eben auch in Berlin und Weißrussland. Die weiteren Verbindungen: Alles bärig, alles süß und knuddelig. Kurzgesagt: Der Film ist eine stark beschönigende Wiederholung der Lebensgeschichte "Knuts" - mit Braunbärzusatz.

Natürlich ist auch wieder der sympathische, liebevolle und nicht allzu redegewandte Pfleger Thomas Dörflein beim Rumtollen zu sehen. Dabei wird nur bekräftigt, was Kritiker schon immer bemängelten: "Knut" wird vermenschlicht, er wirkt wie ein harmloser Hundewelpe. Dass aus ihm eines der gefährlichsten Raubtiere werden wird, davon ist nichts zu erfahren.

Die Nebengeschichten: In der Arktis ist eine Eisbärmama namens "Maidu" mit ihren drei Kleinen, die alle auch wie Knut aussehen. Der eine ist schwächer als die anderen, erzählt der Wind. Bei der nächsten Sequenz ist er dann nicht mehr dabei. Er sei nun tot, weil er einfach zu schwach gewesen sei, erzählt der Wind, bevor er sich dann nach Weißrussland bewegt.

Da ist zu sehen, dass auch kleine Braunbären niedlich sind. Es gibt wirklich nette Landschaftsaufnahmen dazu und Nahaufnahmen von Robben, Fröschen oder Fischen. Die Geschichten seien teils fiktional, heißt es im Presseheft.

Kinotipps
Zwei wie Pech und Schwefel

„Zwei wie Pech und Schwefel“ [KINOTIPP]

Weil eine Schlägertruppe ihren neuen Strandbuggy demoliert hat, lassen Bud Spencer und Terence Hill die Fäuste sprechen

Kinotipps
Red Rocket

„Red Rocket“ [KINOTIPP]

Ex-Pornostar Simon Rex lässt Los Angeles hinter sich und geht zurück nach Texas

Kinotipps
Loving Highsmith

„Loving Highsmith“ [KINOTIPP]

Porträt der Krimiautorin Patricia Highsmith, die mit „Zwei Fremde im Zug" und „Der talentierte Mr. Ripley“ Weltliteratur schrieb

Kinotipps
The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt

„The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ [KINOTIPP]

Sandra Bullock, Channing Tatum, Brad Pitt und Daniel Radcliffe auf Abenteuerreise im Dschungel

Kinotipps
Alles ist gutgegangen

„Alles ist gutgegangen“ [KINOTIPP]

Nach dem Schlaganfall ihres Vaters müssen sich Sophie Marceau und Géraldine Pailhas mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzen

Kinotipps
Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush

„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ [KINOTIPP]

Deutsch-türkische Mutter kämpft um die Freilassung ihres Sohnes aus dem Gefangenenlager Guantánamo!