Knowing

Action/Drama, USA/AUS 2009
Nicolas Cage will die Welt retten

Nicolas Cage will die Welt retten

Gänsehaut-Thriller von Regisseur Alex Proyas: Der Schüler Caleb (Chandler Canterbury) und sein Vater, der Astrophysiker John Koestler (Nicolas Cage) entdecken in alten Aufzeichnungen einen Code, der die schlimmsten Katastrophen der Menschheit und die Zahl ihrer Oper in den vergangenen fünfzig Jahren mit unglaublicher Präzision beschreibt.

Schlimmer noch: Das Dokument sagt drei weitere fatale Ereignisse voraus. Die merkwürdigen Zahlenkolonnen auf dem Blatt Papier stammen von Schülern einer Schulklasse in Lexington, Massachusetts. Sie hielten im Jahr 1959 ihre Visionen von der Zukunft in schriftlicher Form fest und lagerten diese Unterlagen in einer Kapsel vor der Schule ein. 50 Jahre später - also 2009 - werden diese Aufsätze und Zeichnungen an die aktuellen Schüler ausgehändigt.

Völlig aus dem Rahmen fallen dabei die Notizen der inzwischen verstorbenen damaligen Schülerin Lucinda. Denn sie hat auf ihrem Blatt nur endlose Zahlenreihen aufgemalt, die keinerlei Sinn zu haben scheinen. Der kleine Caleb, halbtauber Sohn des um seine tödlich verunglückte Frau trauernden John, beginnt, sich mit dem seltsamen Vermächtniss von Lucinda eingehend zu beschäftigen. Gemeinsam mit Vater John versucht er nun das Weltende abzuwenden.

Alex Proyas, Spezialist für fantastisches Kino, hat nach "I Robot" mit "Knowing" einen unheimlichen, apokalyptischen Science-Fiction-Streifen inszeniert.

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Liebesdrama im prüden England der 1960er-Jahre

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“