Keine Insel - Die Palmers-Entführung 1977

Dokumentation/ , A 2006
Doku über Entführung des Industriellen Palmers

Doku über Entführung des Industriellen Palmers

Alexander Binder und Michael Gartner haben sich in ihrer Doku "Keine Insel - Die Palmers-Entführung 1977" behutsam mit den Ereignissen rund um die Entführung des Industriellen Walter Michael Palmers befasst. Knapp 30 Jahre nach der Tat lassen sie die Protagonisten Thomas Gratt, Othmar Keplinger und Reinhard Pitsch erstmals ihre Geschichte erzählen.

Die Studienanfänge am Institut für Theaterwissenschaft werden ebenso wie die Gründung einer eigenen linken Gruppe dokumentiert, sowie der Versuch, den politisch-militärischen Kampf nach Österreich zu tragen. Als die österreichischen RAF-Sympathisanten durch Zufall mit Mitgliedern des bewaffneten Untergrunds aus Deutschland zusammentreffen, geht alles recht schnell.

Am Abend des 9. November entführen sie Palmers, nach 100 Stunden erhalten sie 31 Millionen Schilling Lösegeld und ein paar Tage später werden sie gefasst. Es folgen viele Jahre im Gefängnis, aber diese kommen in der Doku nicht mehr zur Sprache. Vielmehr kommen mehrere Protagonisten der damaligen Zeit zu Wort, hin und wieder werden Archivaufnahmen von Bruno Kreisky ("Österreich ist keine Insel") oder aus der TV-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" eingespielt. Es entfaltet sich eine "oral history", die scheinbar harmlos beginnt und richtiggehend zu einem Krimi wird - allerdings ohne Happy End.

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Liebesdrama im prüden England der 1960er-Jahre

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“