Kein Ort ohne dich

Drama/Romanze, USA 2015
Luke und Sophia verlieben sich ineinander

Luke und Sophia verlieben sich ineinander

Gibt es eine Zukunft für zwei Liebende aus verschiedenen Welten? George Tillman Jr. hat den Liebesroman "Kein Ort ohne dich" von Herzschmerz-Autor Nicholas Sparks verfilmt. In dem gleichnamigen Film sind die Newcomer Britt Robertson und Scott Eastwood, der Sohn von Superstar Clint Eastwood, zu sehen.

Er ist ein Cowboy wie aus dem Bilderbuch, ein Mädchentraum auf zwei Beinen: Luke Collins (Eastwood) sieht toll aus, hat aber einen gefährlichen Job. Beim Bullenreiten hat sich der athletische Rancher aus dem idyllischen North Carolina schon etliche Blessuren geholt. Als er sich in die Kunststudentin Sophia (Britt Robertson) verliebt, scheint diese Beziehung keine Zukunft zu haben, weil Sophia ihre Karriere in New York plant. Werden der rustikale Cowboy mit den tadellosen Manieren und die Expertin für moderne Kunst miteinander glücklich?

Wer die Romane von US-Autor Nicholas Sparks kennt, ahnt bereits, dass die Liebenden auch in dieser Verfilmung "Kein Ort ohne dich" auf alle Fälle auf ein Happy End zusteuern. Der Autor ("Wie ein einziger Tag") hat aber noch eine bittersüße Liebesgeschichte aus den 1940er Jahren in seine biedere Rodeo-Romanze eingebaut.

Denn Luke und Sophia retten in einer Regennacht den hochbetagten Ira (Alan Alda) nach einem Unfall aus seinem Autowrack. Auf dem Krankenbett erzählt Ira die Geschichte seiner großen Liebe zur jüdischen Emigrantin Ruth (Oona Chaplin), die 1940 mit ihrer Familie aus Wien in die USA kam. Die elegante, lebenslustige Ira ist eine begeisterte Kunstliebhaberin, aber ihr größter Traum ist eine Familie. Doch den Kinderwunsch kann ihr der im Zweiten Weltkrieg schwer verletzte Ira nicht erfüllen. Auf ihrer scheinbar perfekten Ehe liegt seitdem ein Schatten.

Die Schauspieler agieren in dem Film durchaus couragiert. Clint Eastwoods 1986 geborener Sohn Scott, der auch als Model arbeitet, gibt den Traummann in Jeans und Holzfällerhemd. Manchmal zwinkert er so verschmitzt wie sein Vater früher. Sehenswert agieren auch Oona Chaplin, die Enkelin von Charles Chaplin, und der 1936 geborene Charakterdarsteller Alan Alda.

Kinotipps
The Farewell

The Farewell [KINOTIPP]

Für viele ist The Farewell der schönste und auch lustigste Film des Jahres

Kinotipps
Mein Ende. Dein Anfang.

Mein Ende. Dein Anfang. [KINOTIPP]

Mariko Minoguchis Regiedebüt ist eine Geschichte über Liebe zwischen Verbrechen und Schicksal

Kinotipps
Supervized

Supervized [KINOTIPP]

Was machen pensionierte Superhelden, wenn sie ins Altersheim abgeschoben werden?

Kinotipps
Pavarotti

Pavarotti [KINOTIPP]

Mit Pavarotti legt Ron Howard eine sehr persönliche Dokumentation über den 2007 verstorbenen Popstar der großen Oper vor

Kinotipps
Porträt einer jungen Frau in Flammen

Porträt einer jungen Frau in Flammen [KINOTIPP]

Exzellent gespieltes Kostümdrama über die Liebe zweier Frauen im 18. Jahrhundert.

Kinotipps
Momo (1986)

Momo [KINOTIPP]

Kinderfantasy mit der damals zwölfjährigen Radost Bokel – die 2012 ins RTL-Dschungelcamp ging