Katzenball

Dokumentation/ , CH 2005
Katzenball

„Kann denn Liebe Sünde sein?" Zarah Leanders Chanson passt perfekt als kurze Hintergrund-Einspielung zur Schweizer Dokumentation "Katzenball". Veronika Minders preisgekrönter Film erzählt von Frauen, die Frauen lieben, und verbindet dies mit einer historischen Aufarbeitung der feministischen Bewegung.

Gleichzeitig liefert die Schweizerin ein persönliches und sympathisches Porträt von fünf Frauen, die sich mit einem jeweils unterschiedlichen Zugang zu ihrer Sexualität gegen gesellschaftliche Diskriminierung zur Wehr gesetzt haben. "Geschichten von lesbischer Liebe in der Schweiz" lautet der Untertitel von "Katzenball", der bei der Berlinale den Teddy Award für den besten Dokumentarfilm und den Publikumspreis beim Wiener Filmfestival "identities" erhielt. Diesem verdankt der Film nun auch seinen regulären Kinostart in Österreich.

Dass eine starke Wandlung in der Wahrnehmung lesbischer Liebe im Laufe der vergangenen hundert Jahre stattgefunden hat, versteht Regisseurin Minder mit Witz zu zeigen und mit Fakten zu untermauern. Vor allem die fünf Frauen erzählen eindrucksvoll und lebhaft ihre Geschichten. So erzählt die Fotografin Liva Tresch, die 1933 auf die Welt kam, dass sie sich nur sehr schwer mit ihrer Sexualität abfinden konnte. In einer Zeit der Repression aufgewachsen, entdeckte sie erst spät, dass Schwule und Lesben nicht "grauslig und schlecht", sondern eben Menschen sind. Vor ihrer Zeit wurden Lesben hingegen gar nicht ernst genommen, berichtet die Krankenschwester Johanna Berends (geb. 1912), auch wenn in den Salons der 20er Jahre eine durchaus bisexuell angehauchte Atmosphäre herrschte.

Die Modeschöpferin Ursula Rodel, die unter anderem für Fellini Kostüme machte und Stars wie Catherine Deneuve einkleidete, hat einen recht pragmatischen Zugang: sie fand Frauen immer schon anziehender. Ähnlich geht es der jungen Journalistin Samira Zingaro, die es von allen fünf Frauen mit ihrem frühen Coming Out wohl am leichtesten hatte.

Kinotipps
Vice - Der zweite Mann

Vice - Der zweite Mann

Im neuen Biopic von Adam McKay bekommen wir Christian Bale als Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, zu sehen

Kinotipps
Der verlorene Sohn

Der verlorene Sohn

Russel Crowe steckt seinen schwulen Sohn Lucas Hedges in ein Umerziehungscamp, das ihn „heilen“ soll

Kinotipps
Mein Bester & Ich

Mein Bester & Ich

Im Hollywood-Remake des französischen Überraschungshits Ziemlich beste Freunde (2011, mit François Cluzet und Omar Sy) sind ...

Kinotipps
Yuli

Yuli

Unter der Fuchtel seines Vaters stieg der kubanische Tänzer Carlos Acosta zum Weltstar auf – ein genresprengendes Biopic ...

Kinotipps
Mabacher - #Ungebrochen

Mabacher - #ungebrochen

Porträt über den „kleinsten YouTuber der Welt“ aus Oberösterreich

Kinotipps
Die Frau des Nobelpreisträgers

Die Frau des Nobelpreisträgers

Als Schriftsteller Jonathan Pryce der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll, packt seine Frau Glenn Close allerlei ...