Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte

Dokumentation, USA 2009
Michael Moore rechnet wieder mit den Mächtigen ab

Michael Moore rechnet wieder mit den Mächtigen ab

Der Provokateur vom Dienst legt seiner weltweiten Fangemeinde eine Art politisches Vermächtnis vor: Der jüngste Dokumentarfilm "Kapitalismus: Eine Liebeserklärung" von Oscarpreisträger Michael Moore ist eine gnadenlos engagierte "Sicht von unten" auf das amerikanische Wirtschaftssystem in Zeiten tiefster Krise.

In bewährter Moore-Manier, also mit einem Drall hin zum Manipulativen, beginnt die "Liebesgeschichte" mit Bildern wilder Banküberfälle in den USA. Moore fragt den Zuschauer, ob nach dem Niedergang Roms vor langer Zeit nun Washington an der Reihe sei. Szenen verelendeter Ex-Hausbesitzer in der Immobilien-Krise, verarmte Flugzeugpiloten, die sich mit Blutspenden oder Essensmarken über Wasser halten, das ist eine Seite der Medaille in der Finanz- und Wirtschaftskrise. "Condo-Vultures", die etwa in Florida als Immobilien-Geier Geschäfte mit aufgegebenen Häusern machen, oder Firmen, die sich am Tod der Mitarbeiter durch Versicherungen bereichern, das sind dagegen die "Krisengewinnler".

Angefangen hat es vor 30 Jahren, als Ronald Reagan Präsident wurde und damit - laut Moore - die Wirtschaft das Land regierte. Denn davor liebten die Amerikaner schlichtweg ihr vielbeneidetes Konsumparadies. Heute schwingt in Washington Goldman Sachs das Zepter - wobei Moore den Banken-Einfluss selbst auf den von ihm so geschätzten Präsidenten Barack Obama befürchtet. "Die Vampire der Wall Street haben alles Geld aus uns gesogen", sagt er und fährt im Geldtransporter bei den Großbanken vor. Er will seine Kohle zurück. "Unsere Wirtschaft war auf Sand gebaut, wir zahlen die Zeche", meint der Mann, den die "New York Times" zu einem "anti-kulturellen Botschafter" der USA in der Welt erklärte, zur zeitgemäßen Version von Charlie Chaplins Helden.

Und weil auch Obamas Demokraten Handlanger bei der "Plünderung der Steuerzahler" sind, setzt Moore weniger auf den neuen US-Präsidenten selbst, sondern eher auf den "Obama-Effekt": Er wirbt beispielsweise für Betriebskooperativen, für Rebellion gegen Immobilien-Haie und für Bürgerbewegung. Er will eine soziale Demokratie, so wie sie US-Präsident Franklin D. Roosevelt in Gang setzen wollte, frei nach dem Motto: "Weg mit dem Kapitalismus, es lebe die Demokratie."

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...