John Wick: Kapitel 2

Action/Krimi, USA 2017

John Wick kann nicht so einfach in die Berufskiller-Pension gehen

Vergessen Sie Logik und Realismus - Keanu Reeves killt sich dafür zwei Stunden lang sehr unterhaltsam durch die Mafiawelt

Wir erinnern uns: In Teil 1 nimmt der ausgestiegene Auftragskiller John Wick (Keanu Reeves) - ein Mann, der Feinde mit bloßer Hand bzw. mit einem Zweier-Bleistift umbringt -furchtbare Rache an der lokalen Russenmafia, weil sie seinen kleinen Hund getötet hat. Der überdrehte Action-Irrsinn kostete nur 20 Millionen, spielte weltweit aber das Vierfache in den Kinos ein - und erwies sich in der DVD-und VoD-Auswertung als Renner. Logische Folge: Zweieinhalb Jahre später schiebt John Wick: Chapter 2 (Kapitel 2) ein neues Magazin ein und lädt durch -Feuer frei für die bislang coolste Action des jungen Kinojahres.

Darum gehts in ‚John Wick: Kapitel 2'

Nachdem Wick auf ungewöhnliche, aber effektive Art und Weise mit den Russen Frieden geschlossen hat, will er sich mit seinem neuen, namenlosen Hund wirklich zur Ruhe setzen. Doch alte Schulden zwingen ihn zur Annahme eines letzten Auftrages in Rom, der die Struktur des weltweiten Verbrechersyndikats erschüttert - und plötzlich jagen alle den Auftragskiller, der kugelsichere Anzüge trägt und praktisch jede Sprache spricht. Von Ruhestand kann keine Rede mehr sein ...

Unsere Meinung zu ‚John Wick: Kapitel 2'

Willkommen in einer Welt, wo Logik und Realismus kaum existieren, wo es keine Polizei zu geben scheint und man einander mit allen Mitteln öffentlich umbringen kann, ohne dass Passanten panisch werden. Dafür liefert Ex-Stuntman und Jungregisseur Chad Stahelski von Minute eins weg irre Action, allerfeinst herausgeputzte Schauplätze, gute Schauspieler - Ian McShane, Laurence Fishburne, Common, Franco Nero (!)- samt grimmigem Humor, einen fast dreistelligen Bodycount und teils wirklich überwältigende und auch elegante Bilder ab, die zu einer Achterbahnfahrt de luxe für Freunde des Genres verschmelzen. Das Blut spritzt, es wird gefühlt der halbe Munitionsbestand des Irak-Krieges verballert und Keanu Reeves muss öfter in den Infight als Matt Damon in allen Jason-Bourne-Filmen zusammen -das TV wird sich sehr schwertun mit einer familientauglichen Schnittfassung. Also eher ein Film für die Buben als für einen Damenabend -obwohl der interessanteste Killer des Films weiblich ist. Chapter 3 (und damit ein Franchise) steht übrigens schon fest. Fazit: Auf seine Art echt gut.

Kinotipps
Birds of Passage

Birds of Passage

In epischen Bildern werden die Mythen der Wayuu mit den harten Realitäten des Drogenhandels verwoben: Neues, beeindruckendes ...

Kinotipps
Weil du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour

Weil du nur einmal lebst – Die Toten Hosen auf Tour

Musikdoku blickt hinter die Kulissen einer Konzert-Tour der Toten Hosen

Kinotipps
Generation Wealth

Generation Wealth

Macht Reichtum glücklich? Regisseurin Lauren Greenfield porträtiert in ihrer Dokumentation Menschen, die vermeintlich alles haben!

Kinotipps
Frau Mutter Tier

Frau Mutter Tier

Gezeigt werden drei Mütter, die ihren täglichen Alltagswahnsinn meistern

Kinotipps
Die Kinder der Toten

Die Kinder der Toten

Wie geht eine Gesellschaft damit um, tausende Menschen getötet zu haben? Nach dem gleichnamigen Roman von Nobelpreisträgerin ...

Kinotipps
Willkommen in Marwen

Willkommen in Marwen

Oscar-Preisträger Robert Zemeckis bringt die wahre Geschichte eines Mannes in die Kinos, der sich mit der Kraft der Fantasie ...