John Wick

Action/Thriller, USA/CDN/RC 2014
John Wick auf Rachefeldzug - wegen eines Hundes

John Wick auf Rachefeldzug - wegen eines Hundes

Die Anzüge von Profikillern müssen wahre Wunderwaffen der Textilindustrie sein. Ihre Träger treten, springen und rennen durch den Kugelhagel. Dutzende Leichen später klafft bloß ein kleiner Riss am Ärmel. So wirkt auch das maßgeschneiderte Sakko samt Hemd und Krawatte sowie die edle Stoffhose von "John Wick" alias Keanu Reeves im gleichnamigen Film wie eine Art Uniform.

Versteckt hatte er sie über Jahre im Keller seines Hauses - mit dem Rest seiner Vergangenheit: diverse Schusswaffen, Messer und Brandsätze. Der Liebe wegen hatte Wick sein kriminelles Leben hinter sich gelassen. Doch dann stirbt erst seine Frau, anschließend stehlen Einbrecher sein Lieblingsauto und töten seinen Hund, den ihm die Geliebte noch kurz vor ihrem Tod hat zukommen lassen. Etwas viel auf einmal - und trotzdem eigentlich kein Grund, auf einem Rachefeldzug jeden Mensch auf dem Weg abzuschlachten. Könnte man meinen. Produzent Basil Iwanyk hingegen interpretiert das so: "Das ist ein zutiefst menschlicher Grundstein für einen großen Actionfilm, weil diese Schicksalsschläge jeden von uns treffen könnten."

Kopf der Einbrecherbande ist der Sohn von Johns Erzfeind, Viggo Tarasov (Michael Nyqvist). Um seinen Sprössling zu schützen, setzt dieser ein Kopfgeld aus - und so entspinnt sich eine Gemengelage nach dem Motto "Alle gegen John Wick und John Wick gegen alle". Ob in einer Disco oder im Industriegebiet, die Hauptfigur ballert sich ihren Weg frei - oder rammt den Kontrahenten wahlweise auch mal ein Messer in Kopf, Hals oder Oberkörper.

In den nächtlichen Hochhausschluchten New Yorks inszeniert soll die Darstellung an Bilder aus comicähnlichen Graphic Novels erinnern. Für die Stunts trainierte Reeves einen Kampfstil-Mix aus Martial Arts und Waffen. Und natürlich braucht der vermeintliche Held nach Verfolgungsjagden und Faustkämpfen gegen den Schmerz auch nur ein Glas Alkohol.

Kinotipps
The Farewell

The Farewell [KINOTIPP]

Für viele ist The Farewell der schönste und auch lustigste Film des Jahres

Kinotipps
Mein Ende. Dein Anfang.

Mein Ende. Dein Anfang. [KINOTIPP]

Mariko Minoguchis Regiedebüt ist eine Geschichte über Liebe zwischen Verbrechen und Schicksal

Kinotipps
Supervized

Supervized [KINOTIPP]

Was machen pensionierte Superhelden, wenn sie ins Altersheim abgeschoben werden?

Kinotipps
Pavarotti

Pavarotti [KINOTIPP]

Mit Pavarotti legt Ron Howard eine sehr persönliche Dokumentation über den 2007 verstorbenen Popstar der großen Oper vor

Kinotipps
Porträt einer jungen Frau in Flammen

Porträt einer jungen Frau in Flammen [KINOTIPP]

Exzellent gespieltes Kostümdrama über die Liebe zweier Frauen im 18. Jahrhundert.

Kinotipps
Momo (1986)

Momo [KINOTIPP]

Kinderfantasy mit der damals zwölfjährigen Radost Bokel – die 2012 ins RTL-Dschungelcamp ging