Irre sind männlich

Komödie, D 2014
Daniel und Thomas bei der Gruppentherapie

Daniel und Thomas bei der Gruppentherapie

Seit Til Schweiger und Matthias Schweighöfer die deutsche romantische Komödie zum Kassenschlager machten, werden neue Helden für das Genre gesucht. Fahri Yardim dürfte mit seinem komödiantischen Talent und seinem Aussehen Filmproduzenten gefallen. In "Irre sind männlich" darf sich Yardim an der richtigen Mischung aus Humor und Herz probieren.

Allein das macht die Geschichte um den Spieleentwickler Daniel zu einer wohltuenden Neuerung. Manche Frau würde wohl sagen, dass Daniel treu und romantisch ist. Seine Freundin Mia (Josefine Preuß) meint, dass er klammert und lässt ihn sitzen - mit dem Hinweis, besser mal eine Therapie zu machen. Daniel und sein nicht minder unreifer Kumpel Thomas (Milan Peschel) finden bald heraus, dass sich Gruppentherapien - und vor allem Familienaufstellungen - bestens eignen, um psychisch angeknackste Frauen kennenzulernen. Die wiederum lassen sich mit ein paar Tricks leicht ins Bett kriegen. Aber alles wird anders, als in einer Sitzung die bezaubernde Bernadette (Peri Baumeister) auftaucht - und Daniel in diverse Konflikte stürzt. Zwischen Bernadette und Mia, zwischen Lüge und Wahrheit, zwischen Hallodri und Erwachsensein.

Bisher war Fahri Yardim eher ein heimlicher Star. Einem großen Publikum dürfte er als Kommissar Yalcin Gümer aus dem Hamburger "Tatort" bekannt sein. Dort spielt er an der Seite von Til Schweiger. Die Rolle ist eigentlich als Sidekick angelegt, aber nicht wenige sagen, dass Yardim mit seinem Schauspiel Schweiger gehörig die Schau stiehlt. Dass er nun auch mal ganz offiziell der große Star eines Kinofilms sein darf, schien fast logisch. Ihm und auch seiner Kollegin Peri Baumeister ist es zu verdanken, dass der Film nicht so aufdringlich wirkt, wie es der Plot vermuten lässt. Die beiden spielen ihre Figuren mit vielen stillen Momenten.

Auch in einigen Nebenrollen ist die Komödie klug besetzt. Herbert Knaup spielt den Psycho-Guru Schorsch Trautmann, die Komikerin Carolin Kebekus eine der gelinkten Bett-Bekanntschaften. Und ein recht bekannter Schauspieler kommt auch zu einem Kurzauftritt: Matthias Schweighöfer. Ganz ohne ihn scheint romantisch und lustig dann wohl doch nicht zu gehen.

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
In my Room

In my Room

Regisseur Ulrich Köhler (Schlafkrankheit) lässt Hans Löw durch eine Welt wandern, die plötzlich menschenleer erscheint.

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...