In stürmischen Zeiten

Drama/ , UK/F 2000

Wer möchte nicht das ehemalige Cry-Baby Johnny Depp wieder heiße Tränen vergießen sehen? Oder miterleben, wie John Turturro leidenschaftliche Arien schmettert? Gefühl und Musik spielen im dritten Streifen der Performance-Künstlerin und Theater- Regisseurin Sally Potter sowieso die Hauptrolle. Da bleibt auch im Kino kein Auge trocken! ****

Russland, 1927: Ein kleines Mädchen flieht aus ihrem jüdischen Dorf und möchte mit dem Schiff nach Amerika zu ihrem Vater. Wie es das Schicksal will, landet sie auf einem Dampfer nach England. Dort erhält sie einen neuen Namen, Suzie, und eine neue Sprache. Jahre später verschlägt es die inzwischen erwachsene Frau gemeinsam mit der glanzsüchtigen Russin Lola nach Paris. Während sich die Freundin mit dem eitlen Sänger Dante Domino einlässt, verliebt sich Backgroundsängerin Suzie in den schweigsamen Roma Cesar. Als die Nazis einmarschieren, findet ihre Beziehung ein jähes Ende. Bevor sie der opportunistische Dante verraten kann, fliehen die beiden Freundinnen nach Amerika - Cesar bleibt bei seinem Volk zurück. In den USA hofft Suzie, endlich ihren Vater wiederzufinden.

"Hier stand am Anfang die Musik", beschreibt Regisseurin Potter ihren Film, "die italienische Oper, die Zigeuner- und Klezmermusik." Diesen Ursprung merkt man dem Streifen deutlich an, denn der Musik und dem Gesang kommt eine besondere Bedeutung zu: Statt Worten, dient die Musik allen als Ausdrucksmittel. Dem Publikum bleibt nur, sich in den Rhythmus und die Melodien fallen zu lassen...

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Liebesdrama im prüden England der 1960er-Jahre

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“