In ihren Augen

Drama/Krimi, RA/E 2009
Spannung pur

Spannung pur

"El secreto de sus ojos" zerstörte vergangenen Februar in Los Angeles die Auslands-Oscar-Hoffnungen des Österreichers Michael Haneke. Am Donnerstag (23.12.) läuft der argentinische Oscar-Triumphator von Juan Jose Campanella unter dem deutschen Titel "In ihren Augen" in den österreichischen Kinos an.

Und man muss neidlos anerkennen: Ein toller Film. "In ihren Augen", geschrieben von Campanella und Eduardo Sacheri, ist virtuos komponiert, hält die Spannung zwischen Melodram und Love Story, Thriller und Psycho-Studie, hat keine Scheu vor Emotionen und wartet mit ein paar überraschenden Wendungen sowie einem spektakulären Ende auf.

Zwei tragische Liebespaare stehen im Mittelpunkt des Films, der die Biografien seiner Protagonisten kunstvoll miteinander verflechtet. Zum einen sind da die attraktive Richterin Irene Hastings (Soledad Villamil) und der pensionierte Kriminalbeamte Benjamin Esposito (Ricardo Darin), die einander nach langer Zeit wiedersehen. Zum anderen gibt es da den Mann eines Mordopfers (Pablo Rago), der die Bluttat und die vorangegangene Vergewaltigung an der Liebe seines Lebens rächen möchte. Esposito hatte Mitte der 1970er Jahre den Fall trotz zahlreicher Querschüsse des Justizapparates und dank genauen Studiums alter Fotoalben des Opfers lösen können - und wird nun, bei der Arbeit an einem Buch über den außergewöhnlichen Fall, wieder mit den Erinnerungen von einst konfrontiert.

Für den 1959 in Buenos Aires geborenen Campanella, der seinen Lebensunterhalt u.a. als Episoden-Regisseur für die preisgekrönte US-Serie "30 Rock" verdiente, handelt sein Film weniger von Mord als von Liebe: "Eine Geschichte über die Liebe in ihrer reinsten Form. Eine Liebe, die bereits endet, bevor sie erst richtig erblühen konnte, ohne überhaupt Zeit zu haben, zu verblassen und abzusterben." Dass er diese Geschichte mit viel weniger Pathos als sein Statement vermuten ließe, erzählt, ohne Kitsch, dafür mit viel Spannung, einigem Witz und großartigen Schauspielern, ist der nicht geringe Verdienst dieses Films. Dass nebenbei einiges über die politischen Verhältnisse Argentiniens vor, während und nach der Militär-Diktatur erzählt wird, über den Sieg der Staatsräson über die Gerechtigkeit, über Intrigen und Unvermögen der Verfolgungsbehörden, ist ein Extra-Bonus, der den Streifen zusätzlich aufwertet.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...

Kinotipps
Fahrenheit 11/9

Fahrenheit 11/9

In seiner neuen Doku legt sich US-Dokufilmer Michael Moore mit Donald Trump an