I am Love

Drama, I 2009
Tilda Swinton als Industriellen-Gattin

Tilda Swinton als Industriellen-Gattin

Am 11. Februar kommt mit "I am Love" der vermutlich eleganteste Film des Jahres in die heimischen Kinos. In einem ästhetischen Bravourstück zeichnet Regisseur Luca Guadagnino den Ausbruch der Mailänder Industriellengattin Emma Recchi (Tilda Swinton) aus dem Korsett der semiaristokratischen Familienstruktur in die sinnlichen Arme des Kochs Antonio Biscaglia (Edoardo Gabbriellini) nach.

Zugleich gelingt ihm mit einem grandiosen Ensemble ein umfassendes Familienporträt griechischen Zuschnitts. Über das - oftmals gute - Niveau italienischer Familiendramen hinaus hebt das Werk allerdings die Musik des Minimalisten John Adams und vor allem die überwältigende Kameraführung von Yorick Le Saux, der schon bei zahlreichen Filmen Francois Ozons für die Aufnahmen verantwortlich zeichnete.

Emma ist mit dem Oberhaupt des Mailänder Recchi-Clans verheiratet, lebt das berühmte Leben im Goldenen Käfig, nachdem ihr Mann sie einst aus Russland mit nach Italien nahm. In der Modedynastie selbst steht der Wechsel vom Patriarchen (Gabriele Ferzetti) zur nächsten Generation an, die das Imperium umgehend veräußert. Hier steht "I am Love" in der Tradition italienischer Familienfilme, in denen man an langen Tafeln unter dem Auge des Patriarchen zusammenkommt. Emma wiederum findet nicht zuletzt über den Umweg der Kochkünste in die Arme und zwischen die Beine des Küchenchefs Antonio, einem Freund ihres Sohnes, mit dem sie in seinem Garten die Leidenschaft wiederentdeckt. Ihr Sohn kommt bei der Entdeckung dieser Affäre bei einem Unfall zu Tode, worauf Emma eine Entscheidung über ihre Zukunft treffen muss.

Meisterhaft zeigt Guadagnino die Entwicklung seiner Charaktere in mächtigen Bildern. Der Auftakt präsentiert noch ein monumentales, kaltes, verschneites Mailand samt der dazugehörigen Familienvilla. In teils symmetrischen Einstellungen, teils aus der Vogelperspektive, teils in langen Totalen, teils in schnellen Standortwechseln umkreisen Regisseur und Kameramann ihren Raum, loten dessen Tiefe, Verlassenheit aus. Zugleich widersteht die Kamera in dieser ersten Phase der Versuchung, sich zu nahe an die einzelnen Figuren zu begeben, sondern zeigt deren Beziehungen zueinander.

Kinotipps
Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Kinotipp: Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Jack Black und Cate Blanchett in einem witzigen Fantasy-Abenteuer

Kinotipps
Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm

Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm

Top-besetztes Drama!

Kinotipps
Pettersson und Findus - Findus zieht um

Pettersson und Findus - Findus zieht um

Der sprechende Kater wird nun erwachsen

Kinotipps
Gundermann

Gundermann

Über den singenden Baggerfahrer, der ein Stasi-Spitzel war

Kinotipps
Uncle Drew

Uncle Drew

Opa Drew will noch mal zu den Körben

Kinotipps
The Rider

The Rider

Vielprämiertes Porträt eines Pferdeliebhabers