Hundert Schritte - I cento passi

Krimi/Drama, I 2000
Die Geschichte des Anti-Mafia-Aktivisten Impastato

Die Geschichte des Anti-Mafia-Aktivisten Impastato

Der italienische Regisseur Marco Tullio Giordana nahm sich in "Hundert Schritte" (I cento passi) der Geschichte des Anti-Mafia-Aktivisten "Peppino" Giuseppe Impastato an. Der junge Rebell wurde am 9. Mai 1978 ermordet, erst 18 Jahre danach wurde sein Tod auch offiziell zum Verbrechen erklärt.

Sozialkino mit Humor verheißt der Film, der von der italienischen Zeitschrift "La Republicca" als der "bisher beste, stärkste und direkteste" von Giordana bezeichnet wurde. Luigi Lo Cascio berührt in der Hauptrolle, die ohne Pathos, dafür mit viel Gefühl und Energie angelegt wurde.

"Hundert Schritte" ist stets authentisch, Giordana "verbindet seine Anklage mit dem anrührenden und authentischen Porträt eines rebellischen Engels", so "La Republicca" weiter. Er zeigt die italienische Familie, deren Organisation und alltägliche Abhängigkeit. "Peppino ist ein poetischer Quälgeist und couragierter Don Quichotte", schrieb Oliver Hüttmann im "Spiegel". "Er hat den Kampf gegen die Mafia verloren, aber in seinem Tod doch noch gesiegt."

Kinotipps
John Wick kann nicht so einfach in die Berufskiller-Pension gehen

Kinotipp: John Wick: Kapitel 2

Der Mann im kugelsicheren Anzug ist wieder zurück

Kinotipps
Zucchini findet neue Freunde

Kinotipp: Mein Leben als Zucchini

Stop-Motion-Perle

Kinotipps
Und der Preis für den schlechtesten Elternteil geht an...

Kinotipp: Schatz, nimm du sie!

Slapstick-Scheidungssatire

Kinotipps
Troy und sein Sohn haben ein schwieriges Verhältnis

Kinotipp: Fences

Broadway-Hit-Verfilmung von und mit Denzel Washington

Kinotipps
Marcus steht unter der Fuchtel seiner Eltern

Kinotipp: Empörung

Philip Roth verarbeitet seine eigenen Studienerfahrungen

Kinotipps
Eigentlich wollte Anastasia Christian Grey aus dem Weg gehen

Kinotipp: Fifty Shades Of Grey - Gefährliche Liebe

Der SM-Hit geht in die nächste Runde