Hundert Schritte - I cento passi

Krimi/Drama, I 2000
Die Geschichte des Anti-Mafia-Aktivisten Impastato

Die Geschichte des Anti-Mafia-Aktivisten Impastato

Der italienische Regisseur Marco Tullio Giordana nahm sich in "Hundert Schritte" (I cento passi) der Geschichte des Anti-Mafia-Aktivisten "Peppino" Giuseppe Impastato an. Der junge Rebell wurde am 9. Mai 1978 ermordet, erst 18 Jahre danach wurde sein Tod auch offiziell zum Verbrechen erklärt.

Sozialkino mit Humor verheißt der Film, der von der italienischen Zeitschrift "La Republicca" als der "bisher beste, stärkste und direkteste" von Giordana bezeichnet wurde. Luigi Lo Cascio berührt in der Hauptrolle, die ohne Pathos, dafür mit viel Gefühl und Energie angelegt wurde.

"Hundert Schritte" ist stets authentisch, Giordana "verbindet seine Anklage mit dem anrührenden und authentischen Porträt eines rebellischen Engels", so "La Republicca" weiter. Er zeigt die italienische Familie, deren Organisation und alltägliche Abhängigkeit. "Peppino ist ein poetischer Quälgeist und couragierter Don Quichotte", schrieb Oliver Hüttmann im "Spiegel". "Er hat den Kampf gegen die Mafia verloren, aber in seinem Tod doch noch gesiegt."

Kinotipps
Hollywoodstar Jürgen Prochnow als griesgrämiger Leander

Kinotipp: Leanders letzte Reise

Hollywood-Star-besetztes Familiendrama

Kinotipps
Erste Kinohauptrolle für den Österreicher

Kinotipp: Baumschlager

Der trottelige Blauhelm polarisiert

Kinotipps
Suche nach dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben

Kinotipp: Das Löwenmädchen

Die Geschichte von einem Mädchen mit Ganzkörperbehaarung

Kinotipps
Harter Kampf um Ninjago City

Filmtipp: The Lego Ninjago Movie

Wem dieser Streifen zu schnell ist, der ist zu alt :-)

Kinotipps
Alexandra Borbely beeindruckt im Berlinale-Sieger-Film

Filmtipp: Körper und Seele

Ungewöhnliche Love-Story

Kinotipps
Culture-Clash-Komödie mit Christian Clavier

Filmtipp: Hereinspaziert

Monsieur Claude lässt grüßen!