Hommage an das Kino der Mittelmeerländer

Unter dem Titel Ciné Méditerranée veranstaltet das Filmarchiv Austria diesen Sommer eine Hommage an die Kinematografien der Mittelmeerländer und schöpft dabei aus einer überbordenden Angebotsfülle. Über 180 Filme werden von 9. Juli bis 15. August im Augarten und von 9. Juli bis 13. Oktober im Metro Kino gezeigt.

Mit einer Reihe von Themenschwerpunkten führt der cinematografische Parcours durch insgesamt 17 Länder, von Italien, Frankreich und Spanien über Nordafrika und den Nahen Osten bis zum Balkan. Im Programm finden sich österreichische Erstaufführungen ebenso wie moderne Klassiker. So wird zum Auftakt und Abschluss des Open Air-Programms Godards "Pierrot Le Fou" mit Jean-Paul Belmondo und Anna Karina gespielt, ein Wiedersehen gibt es auch u.a. "Alexis Sorbas" von Michael Cacoyannis und "Rembetiko" von Costas Ferris, mit Guiseppe Tornatores "Cinema Paradiso" und Andre Techines "Wilde Herzen", mit Emir Kusturicas "Time of the Gypsies" oder "Die Ewigkeit und ein Tag" von Theo Angeloupoulos.

Herausragende Beispiele des nordafrikanischen Autorenkinos werden mit einem intensiveren Blick auf das Filmland Ägypten und einem Tribute an dessen international bekanntesten Regisseur Youssef Chahine ergänzt. Filme, die politische Zäsuren und Umbrüche unmittelbar reflektieren, entstanden vor allem im Nahen Osten, der mit acht Filmen vertreten ist, und in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien, dem ebenfalls viel Platz gewidmet ist.

Arbeiten von Luc Besson, Jaques Demy, Julien Duvivier, Robert Guédiguian, Francesco Rosi, Luchino Visconti oder Lina Wertmüller bilden einen Schwerpunkt zum Thema Hafenstädte. Weitere Specials gelten Lino Ventura - einem Topstar des französischen Kinos, der zunächst in Kriminalfilmen und später auch in Komödien reüssierte -, Federico Fellini, von dem fünf seiner schönsten Filme präsentiert werden, und Leinwanddiven des mediterranen Kinos: Isabelle Adjani, Brigitte Bardot, Claudia Cardinale, Catherine Deneuve, Gina Lollobrigida, Sophia Loren, Silvana Mangano, Melina Mercouri, Romy Schneider und Monica Vitti.

Der breiteste Schwerpunkt ist dem spanischen Kino der vergangenen 50 Jahre gewidmet. Er erstreckt sich sich nicht nur über den Sommer, sondern darüber hinaus. Den ganzen Oktober werden im Metro Kino ausschließlich spanische Filme gezeigt, neben Klassikern von Julio Medem, Carlos Saura und Luis Bunuel auch Filme von Regisseuren, die hier zu Lande erst noch zu entdecken sind. Und außerdem eine Retrospektive von Pedro Almodovar, die bis auf seinen jüngsten Film "Bad Education", der im Herbst ins Kino kommt, sein Gesamtwerk umfasst.

Im Filmarchiv-Garten wird das von Andreas Ungerböck in Zusammenarbeit mit Helmut Pflügl, Dusko Dimitrovski und Raimund Fritz kuratierte Filmprogramm wieder umrahmt von einer DJ-Line und einem kulinarischen Angebot südländischer und asiatischer Spezialitäten.

INFO: Cine Mediterranee, von 9. Juli bis 15. August im Augarten/Filmarchiv-Garten, Wien 2., Ob. Augartenstr.1, und von 9. Juli bis 13. Oktober im Metro Kino, Wien 1., Johannesg. 4; Karten unter Tel. +43 (0) 1/216 13 00 / Filmarchiv und Tel. +43 (0) 1/512 18 03 / Metro Kino; Info-Hotline 0664-575 09 65;

Kinotipps
Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des Massakers an den Armeniern

Filmtipp: The Promise - Die Erinnerung bleibt

Romantisches Kinoepos vor dem Hintergrund eines schrecklichen Verbrechens

Kinotipps
In der Episode ‚Winnetou in Love‘ bekommt der Ober-Apache (Herbig) Amors Pfeil ab

Filmtipp: Bullyparade - Der Film

20 Jahre nach ihrer TV-Premiere kommt die kultige Sketch-Comedy ins Kino!

Kinotipps
Berührender Einblick in das Leben eines leisen Perfektionisten

Filmtipp: Dries

Einblick ins Leben des belgischen Modedesigners Dries Van Noten

Kinotipps
Zwei große Charakterdarsteller prägen den Film

Filmtipp: Das Gesetz der Familie

Kein Ausbruch aus Gangster-Traditionen für Michael Fassbender

Kinotipps
Bigfoot als liebevoller Familienvater

Filmtipp: Bigfoot Junior

Junger Bursche findet heraus, dass just der legendäre Bigfoot sein Papa ist!

Kinotipps
Schwierige Liebesgeschichte in Umbruchszeiten

Filmtipp: Der Stern von Indien

Historiendrama von der Geburt zweier Staaten