Hollywood Ending

Komödie/Drama, USA 2002
Woody Allen als blinder Regisseur

Woody Allen als blinder Regisseur

Drei Jahre nach der Präsentation als Eröffnungsfilm bei den Filmfestspielen in Cannes kommt Woody Allens "Hollywood Ending" auch in die heimischen Kinos. Der hochaktive Star-Regisseur verlegt sich dabei aber nicht mehr - wie in den vergangenen Produktionen - nur auf Wortspiele und Paradoxien, sondern packt eine ordentliche Portion Slapstick in den Film.

Allen spielt den ehemals berühmten Regisseur Val Waxman, der sich derzeit nur mit der Produktion von Werbespots über Wasser hält. Die intellektuell-verschrobenen Werke des neurotischen Filmemachers Val fallen - welch autobiographische Parallele! - in den USA regelmäßig durch, werden dafür aber von den Franzosen als Geniestreiche gefeiert werden.

Als ihm ein Studioboss, der sich inzwischen mit Vals Ex-Frau (Tea Leoni) trifft, die Chance für ein großes Comeback gibt, erblindet der Regisseur vorübergehend - stressbedingt, schließlich soll seine Ex-Frau die Hauptrolle in dem Streifen spielen. Sie will ihm allerdings auch wieder auf die Beine helfen, weswegen die psychosomatische Blindheit natürlich geheim gehalten werden muss...

Kinotipps
Harris Bodycheck an einem Schützling endet böse

Filmtipp: Harri Pinter, Drecksau

ORF-Stadtkomödie rund um einen ehemaligen Eishockey-Star

Kinotipps
Der Kommissar, der aus der Kälte kam

Thriller-Tipp: Schneemann

Jo Nesbos Thriller starbesetzt verfilmt

Kinotipps
Geo-Ingenieur Jake soll die Welt retten

Neu im Kino: Geostorm

Gerard Butler, Ed Harris und Andy Garcia inmitten einer Wetterkatastrophe

Kinotipps
Massimo hat schöne Erinnerungen an seine Mutter

Kinotipp: Träum was Schönes

Berührendes Psychoanalyse-Drama

Kinotipps
Die Schwestern sorgen sich um die verschwundene Monday

Kino-Empfehlung: What happened to Monday?

Noomi Rapace schlägt sich gleich in sieben Rollen durch eine grimmige Zukunftswelt

Kinotipps
Intime Einblicke in das Verhältnis Mensch und Tier

Kino-Empfehlung: Tiere und andere Menschen

Doku über die Bewohner des Wiener Tierschutzhauses