Hollywood Ending

Komödie/Drama, USA 2002
Woody Allen als blinder Regisseur

Woody Allen als blinder Regisseur

Drei Jahre nach der Präsentation als Eröffnungsfilm bei den Filmfestspielen in Cannes kommt Woody Allens "Hollywood Ending" auch in die heimischen Kinos. Der hochaktive Star-Regisseur verlegt sich dabei aber nicht mehr - wie in den vergangenen Produktionen - nur auf Wortspiele und Paradoxien, sondern packt eine ordentliche Portion Slapstick in den Film.

Allen spielt den ehemals berühmten Regisseur Val Waxman, der sich derzeit nur mit der Produktion von Werbespots über Wasser hält. Die intellektuell-verschrobenen Werke des neurotischen Filmemachers Val fallen - welch autobiographische Parallele! - in den USA regelmäßig durch, werden dafür aber von den Franzosen als Geniestreiche gefeiert werden.

Als ihm ein Studioboss, der sich inzwischen mit Vals Ex-Frau (Tea Leoni) trifft, die Chance für ein großes Comeback gibt, erblindet der Regisseur vorübergehend - stressbedingt, schließlich soll seine Ex-Frau die Hauptrolle in dem Streifen spielen. Sie will ihm allerdings auch wieder auf die Beine helfen, weswegen die psychosomatische Blindheit natürlich geheim gehalten werden muss...

Kinotipps
The Sun Is Also A Star

The Sun Is Also A Star

Charles Melton und Yara Shahidi laufen auf der Straße ineinander – es funkt gewaltig. Aber für eine neue Liebe stehen die ...

Kinotipps
John Wick: Kapitel 3

John Wick: Kapitel 3

Als Rächer im Anzug kehrt Keanu Reeves fulminant zurück auf die große Leinwand

Kinotipps
Urfin - Der Zauberer von Oz

Urfin - Der Zauberer von Oz

Der böse Urfin wird neuer Herrscher von Oz – und nur Dorothy kann etwas dagegen unternehmen

Kinotipps
Kleine Germanen

Kleine Germanen

Anhand animierter Comicszenen, Protestaufnahmen und Interviewmaterial beschäftigt sich die Doku mit der rechtsextremen Neuen ...

Kinotipps
Ayka

Ayka

Samal Yeslyamova stellt sich als illegale Einwanderin in Moskau einer existentiellen Entscheidung

Kinotipps
Aladdin

Aladdin

Disneys große Realverfilmung aus 1001 Nacht als ein überbordendes Fest für die Sinne