Hirtenreise ins dritte Jahrtausend

/ , CH 2002
Meditativ-ruhige Bilder aus der Schweiz

Meditativ-ruhige Bilder aus der Schweiz

Der Schweizer Dokumentarfilmer Erich Langjahr hat eine "Hirtenreise ins dritte Jahrtausend" unternommen. Der Film ist nach "Sennen-Ballade" und "Bauernkrieg" der abschließende Teil einer Trilogie, die sich mit elementaren Fragen des Menschen auseinandersetzt. Im Zentrum stehen Fragen nach Identität, Überleben und Zukunft.

In "Sennen-Ballade" (1996) stand die Identität im Vordergrund, in "Bauernkrieg" (1998) beschäftigte sich Langjahr mit dem Überleben der Landwirtschaft. Im dritten Teil seiner "Bauerntrilogie" beleuchtet der Autodidakt noch einmal eine Nische der Nischen, das Hirtentum als eine der ältesten Kulturformen menschlicher Existenz. Gerade einmal 30 bis 40 Wanderhirten gibt es noch in der Schweiz.

Langjahr, der beim vergangenen Festival "Der neue Heimatfilm" mit dem Würdigungspreis der Stadt Freistadt für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, hat von 1994 bis 2001 einige Hirten begleitet und daraus ein Dokument mit meditativ-ruhigen Bildern geschaffen. Im Viennale-Katalog 2002 schrieb Birgit Schmied: "Langjahr ist ein Dinosaurier in einer beschleunigten Welt, der die Zeit aufhält - und sei es für zwei Stunden mit einem Film wie 'Hirtenreise ins dritte Jahrtausend'."

Kinotipps
Madame Aurora und der Duft von Frühling

Madame Aurora und der Duft von Frühling

Authentische, humorvoll und berührend

Kinotipps
Ghost Stories

Ghost Stories

Martin Freeman als zweifelnder Parapsychologe auf Geistersuche

Kinotipps
Das Mädchen aus dem Norden

Das Mädchen aus dem Norden

Elle, dem Volk der Samen zugehörig, erinnert sich an ihre harte Jugend

Kinotipps
Saturday Night Fever

Saturday Night Fever

Der Klassiker mit John Travolta

Kinotipps
Zauberer

Zauberer

Thriller – Made in Austria

Kinotipps
Der Sex-Pakt

Der Sex-Pakt

Drei Mädchen können „es“ kaum erwarten