Hin und weg

Komödie/Drama, D 2014
Hannes ist sterbenskrank

Hannes ist sterbenskrank

Vor drei Jahren landete Christian Zübert als Regisseur und Drehbuch-Koautor mit der Tragikomödie "Dreiviertelmond" einen satten Erfolg. An den möchte er nun mit einem im Erzählton ähnlichen Spielfilm anknüpfen. In "Hin und weg" prallen wieder Tragik und Komik direkt aufeinander: Florian David Fitz spielt hier einen Todkranken, der sein Leben beenden will.

Mit seinen Freunden unternimmt Hannes die jährlich stattfindenden Radtour. Für ihn wird es aber die letzte sein. Doch das wissen außer ihm zunächst nur wenige, etwa seine Frau Kiki (Julia Koschitz). Am Anfang steht die Verwunderung der Freunde, dass Hannes ausgerechnet nach Belgien will. Doch ein Essen bei Hannes' Mutter (Hannelore Elsner) erklärt warum: Er leidet, wie einst sein Vater, an der unheilbaren Krankheit ALS. Anders als der Vater aber will er kein langes Dahinsiechen erleiden - und in Belgien ist Selbsttötung auf Wunsch möglich. Deshalb die Reise ins westliche Nachbarland.

Florian David Fitz, Hannelore Elsner und vor allem Julia Koschitz haben große Momente. Es sind Momente der Stille, in denen die Angst und der Schmerz im Banne des Unvermeidbaren spürbar werden. In diesen Szenen setzt die Regie ganz auf das Können der Darsteller. Überzogenes Pathos bleibt aus. Dem Tod wird mit einem leisen Lächeln Paroli geboten.

Kinotipps
Crawl

Crawl

Kinotipps
Systemsprenger

Systemsprenger

Kinotipps
Das zweite Leben des Monsieur Alain

Das zweite Leben des Monsieur Alain

Kinotipps
Blinded by the Light

Blinded by the Light

Kinotipps
Good Boys

Good Boys

Kinotipps
Streik

Streik [KINOTIPP]

Das neue bewegendes Sozialdrama von Stéphane Brizé (Der Wert des Menschen)