Highlander: Endgame

Fantasy/Action, USA 2000

Wir wussten es doch schon immer: Es kann nur einen geben. Stahlblaue Augen, muskulöser Körper und übersinnliche Kräfte - Christopher Lambert ist Connor MacLeod, der Highlander. Doch diesmal steht ihm einer zur Seite, der auch kein Unbekannter ist: Adrian Paul, Lamberts Alter-Ego aus dem TV. Bei dem Gegner ist das auch dringend nötig... ****

Mehr als sechshundert Unsterbliche hat der finstere Jacob Kell bereits auf dem Gewissen - und seine Jagd nach deren Lebensenergie geht weiter. Er will nämlich die Weltherrschaft an sich reißen, und wenn ihn keiner stoppt, wird es ihm auch gelingen. Wer ist dafür besser geeignet als Connor, der noch eine Rechnung mit Kell offen hat: Der hat nämlich alle Frauen auf dem Gewissen, die dem Unsterblichen jemals etwas bedeutet haben. Gemeinsam mit seinem Cousin Duncan kämpft er nun gegen Kell und seine Bande. Immer mit dem Wissen: Nur einer kann überleben...

Nach über sechs Jahren Pause bringt Regisseur Douglas Aarniokoski, der schon für "Austin Powers 2" war, den vierten Teil der Highlander -Saga in die Kinos. Für unter die Haut gehende Natur- und Kampfszenen sorgt Kamera-Altmeister Douglas Milsome, der schon bei Kinohits wie "Robin Hood - König der Bilder" oder "Der letzte Mohikaner" fantastisch schöne Bilder auf die Leinwand zauberte.

Kinotipps
John Wick kann nicht so einfach in die Berufskiller-Pension gehen

Kinotipp: John Wick: Kapitel 2

Der Mann im kugelsicheren Anzug ist wieder zurück

Kinotipps
Zucchini findet neue Freunde

Kinotipp: Mein Leben als Zucchini

Stop-Motion-Perle

Kinotipps
Ex-Musikkritiker Georg auf Rachefeldzug

Kinotipp: Wilde Maus

Das tragikomische Regiedebüt des Kult-Kabarettisten Josef Hader

Kinotipps
Und der Preis für den schlechtesten Elternteil geht an...

Kinotipp: Schatz, nimm du sie!

Slapstick-Scheidungssatire

Kinotipps
Troy und sein Sohn haben ein schwieriges Verhältnis

Kinotipp: Fences

Broadway-Hit-Verfilmung von und mit Denzel Washington

Kinotipps
Marcus steht unter der Fuchtel seiner Eltern

Kinotipp: Empörung

Philip Roth verarbeitet seine eigenen Studienerfahrungen