Highlander: Endgame

Fantasy/Action, USA 2000

Wir wussten es doch schon immer: Es kann nur einen geben. Stahlblaue Augen, muskulöser Körper und übersinnliche Kräfte - Christopher Lambert ist Connor MacLeod, der Highlander. Doch diesmal steht ihm einer zur Seite, der auch kein Unbekannter ist: Adrian Paul, Lamberts Alter-Ego aus dem TV. Bei dem Gegner ist das auch dringend nötig... ****

Mehr als sechshundert Unsterbliche hat der finstere Jacob Kell bereits auf dem Gewissen - und seine Jagd nach deren Lebensenergie geht weiter. Er will nämlich die Weltherrschaft an sich reißen, und wenn ihn keiner stoppt, wird es ihm auch gelingen. Wer ist dafür besser geeignet als Connor, der noch eine Rechnung mit Kell offen hat: Der hat nämlich alle Frauen auf dem Gewissen, die dem Unsterblichen jemals etwas bedeutet haben. Gemeinsam mit seinem Cousin Duncan kämpft er nun gegen Kell und seine Bande. Immer mit dem Wissen: Nur einer kann überleben...

Nach über sechs Jahren Pause bringt Regisseur Douglas Aarniokoski, der schon für "Austin Powers 2" war, den vierten Teil der Highlander -Saga in die Kinos. Für unter die Haut gehende Natur- und Kampfszenen sorgt Kamera-Altmeister Douglas Milsome, der schon bei Kinohits wie "Robin Hood - König der Bilder" oder "Der letzte Mohikaner" fantastisch schöne Bilder auf die Leinwand zauberte.

Kinotipps
Die "Power Rangers" beschützen die Welt vor dem Bösen

Kinotipp: Power Rangers

Edel-Neuauflage der alten Trash-Serie

Kinotipps
Die Arbeit der Wissenschafter hat sehr gefährliche Konsequenzen

Kinotipp: Life

Alien-Erstkontakt mit grausigen Folgen

Kinotipps
Küchenchef René Redzepi bei der Arbeit

Kinotipp: Noma

„Wilde Blaubeere und Ameisen“ und „Krosse Rentierflechte" – Mahlzeit!

Kinotipps
Kai bringt Stefan zurück auf einen längst verlassen geglaubten Weg

Kinotipp: Lommbock

Noch ein letzter gemeinsamer Joint...

Kinotipps
Catherine kämpft um ihre Tochter Sonia

Kinotipp: Der HImmel wird warten

Unbemerkt werden zwei Mädchen fanatische Islamistinnen

Kinotipps
Marx und Engels haben ein gemeinsames Ziel

Kinotipp: Der junge Karl Marx

Das filmische Manifest