High Society

Komödie, D 2017

Amüsante Gesellschaftssatire mit erstklassigem Darstellerensemble

Bei ‚High Society‘ denkt jeder an Bilder der arrivierten Gesellschaft - die gleichnamige deutsche Liebeskomödie von Anika Decker richtet sich allerdings an ein deutlich jüngeres Publikum und buhlt mit schnellen Bildern aus dem Berlin der Gegenwart, poppiger Musik und jeder Menge frechen Sprüchen um Aufmerksamkeit. Ein Filmspaß mit Manuel Rubey, Jannis Niewöhner, Iris Berben, Katja Riemann & Co.

Die 42-jährige Decker, die als Drehbuchautorin für Kinohits wie Til Schweigers "Keinohrhasen" reüssierte und mit "Traumfrauen" 2016 ihr erfolgreiches Regiedebüt feierte, baut in die von ihr selbst verfasste, eher seicht daher kommende Geschichte durchaus nachdenkenswerte Aspekte ein. Identitätssuche und wahre Werte zum Beispiel. Und ein erstklassiges Darstellerensemble lässt sich spürbar gern mitreißen vom schrägen Geschehen. Macht so aus dieser "High Society" auch eine schrill-amüsante Gesellschaftssatire.

Darum geht’s in ‚High Society‘:

Allen voran agiert Katja Riemann ("Fack ju Göthe") schwer berlinernd als Proletin mit buddhistischen und konsumkritischen Ambitionen. Ihre Carmen Schlonz, eine Supermarktkassiererin, die den Kunden so manches Produkt ausredet, ist die wahre Mutter der Heldin Anabel von Schlacht (Emilia Schüle). Bis dato wähnte sich die 25-Jährige nämlich als Tochter einer schwerreichen, wenngleich dekadenten Unternehmerfamilie. Lebte ein Leben mit Designerklamotten und Luxuspartys, in dem allein ihre Bis-Dato-Mutter Trixi (Iris Berben) nervte. Denn diese Frau mit gelifteten Pobacken und gekauftem Realschulabschluss kreist allein um sich und ihr Image als Charity-Lady. Doch dann stellt sich bei einem handfesten Skandal heraus, dass Anabel als Baby in der Klinik von Prosecco trinkenden Säuglingsschwestern vertauscht worden war.

Also machen sich die im Kern gutherzige Anabel und ihr Gegenstück, die aufstiegswillige Aura Schlonz (Caro Cult), auf den Weg in ihre eigentlichen Elternhäuser: Die eine in die modernistische Protzvilla der von Schlachts, die andere in die Plattenbau-WG, in der die Hanf rauchende Mutter Schlonz mit zwei weiteren Kindern von verschiedenen Männern und einem illegalem Untermieter lebt. Schon vor der Haustür gerät Anabel in Disput mit dem attraktiven Polizisten Yann (Jannis Niewöhner), der ebenso spitzzüngig drauf ist wie sie.

Die turbulenten Szenen und Begegnungen, die folgen, bis die Heldin am Ende weiß, wer sie wirklich ist und wohin sie gehört, sind wahrhaft leichtfüßige Kinokost. In der nicht zuletzt Dialogzeilen wie "Wer Geld hat, hat auch Brüste" - hier geflötet aus dem überschminkten Mund der Trixi von Schlacht - für gute Laune und gelegentlich eine kleine Einsicht sorgen.

‚High Society‘ anschauen – Ja oder Nein?

Familien-und Milieutausch ist ein populärer Komödien-Stoff und zeitigt auch unter Anika Deckers (Traumfrauen) Regie ein so leichtfüßiges wie übermütiges Spiel mit Klischees. Also ein klares Ja, ein kurzweiliger Spaß!

Kinotipps
Juliette Binoche fällt als Mutter etwas aus der Rolle

Filmtipp: Wie die Mutter, so die Tochter

Juliette Binoche zieht ihrer Filmtochter den letzten Nerv

Kinotipps
Spannend erzählter Film über ein gaunerhaftes Brüderpaar

Filmtipp: Logan Lucky

Genial besetzte Ocean's Eleven-Variation

Kinotipps
Jake und Mati erleben eine Liebesnacht in Porto

Filmtipp: Porto

Romantikdrama über eine flüchtige Affäre

Kinotipps
Jennifer Lawrence als stumme Version einer Screamqueen

Filmtipp: Mother!

Der verstörendste Horrorfilm des Jahres

Kinotipps
Dokumentarfilm über Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch

Filmtipp: Die dritte Option

Fürhapter-Doku über Behinderung, Geburt, Ethik und Norm

Kinotipps
Brüderpaar flüchtet vor den Nazis nach Südfrankreich

Filmtipp: Ein Sack voll Murmeln

Zwei jüdische Buben im Zweiten Weltkrieg