Herzausreisser - Neues vom Wienerlied

Dokumentation, A 2008

In TV und Kino finden: Karin Berger

Das lieblich böse Wienerlied als Film

Das lieblich böse Wienerlied als Film

"I liassert Kirschen für di wachsen ohne Kern" - so klingt das, wenn der Wiener Liebeslieder dichtet. Doch das tut er selten. Lieber betätigt sich seine Musik als "sanfter Obezahrer", wie prominente Stimmen und Gesichter des Wienerliedes in Karin Bergers Dokumentation "Herzausreisser - Neues vom Wienerlied" nicht nur in Interviews, sondern auch in vollständigen Musikstücken erzählen.

Also keine weitere historische Aufarbeitung, keine Abhandlung über Schubert und Lanner, über Hans Moser und Helmut Qualtinger? Zumindest nicht in der Hauptsache. Dass alle Genannten trotzdem ein Plätzchen finden, ist nicht zuletzt den aktuellen, neuen, aktiven Wienerlied-Protagonisten zu verdanken, die auf sie verweisen, manchmal bewundernd, manchmal augenzwinkernd, immer weiterentwickelnd. Und auch ihre liebe Not haben sie manchmal mit der Tradition. "Die Texte sind schon furchtbar altvaterisch", klagt etwa Doris Windhager. "Ständig geht's ums Weinderl". Aber der Klang des Dudlers - "ein verfeinerter Jodler" - und das Schmalz - "die Fettn fürs Kugellager" - entschädigen für Manches.

"Ich kenne keine andere Musik, die so leicht ins Unerträgliche kippt", konstatiert Roland Neuwirth, dessen starker Präsenz der Film viel zu verdanken hat. Da fließt sie zusammen, die "akustische Watschn" neuer Texte und die musikalische Liebe zu den Wurzeln, der Blues und das Schrammeln, der skurrile Schmäh und die zärtliche Nachsichtigkeit. Und bei Neuwirth und seinen "Extremschrammeln" laufen auch die Geschichten einzelner Musiker zusammen - die oft zeigen, wie weit der Weg nach Wien sein kann und wie notwendig er über Ausnahmepersönlichkeiten wie Neuwirth gehen musste. Ziehharmonika-Virtuose Walther Soyka etwa, der mit dem Wienerlied an sich so wenig zu tun hat wie sein Zither-Kollege Karl Stirner mit der so genannten "geriatrischen Spielweise" seines Instrumentes.

Auch die "Strottern" oder das "Kollegium Kalksburg" haben ihren Weg zum Wienerlied nur gefunden, weil sie es sich rücksichtslos zu eigen gemacht haben. Die Suche nach dem Verwertbaren und Erträglichen im Althergebrachten ist vielleicht das Gemeinsame aller porträtierten Künstler, auch und gerade der "Veteranen" wie Karl Hodina, Oskar Aichinger oder Ernst Kölz. "Der Tod ist oft dabei", erzählt letzterer, der auch einige seiner Artmann-Vertonungen zum Besten gibt. Nur dass es für die Wiener einen extra Himmel gibt, "wie ein riesiger Heuriger". Auch dass der Wiener im Dreiviertel-Takt spricht, mag man für eine nostalgische Mär halten. Doch von ihnen bleibt hier nur ein zarter, bittersüßer Nachgeschmack. Denn statt kurze musikalische Auszüge um süßliche Anekdoten zu ranken, hat Karin Berger vollständige, für sich selbst stehende Wiener Musik in den Mittelpunkt gestellt.

Kinotipps
Tabaluga & Leo - Der Weihnachtsfilm

Tabaluga & Leo – Der Weihnachtsfilm [KINOTIPP]

TV-Drache Tabaluga kommt mit einer Weihnachtsepisode von 2003 zurück auf die Leinwand

Kinotipps
Platzspitzbaby

Platzspitzbaby [KINOTIPP]

Bewegende Geschichte aus dem Züricher Drogenmilieu – aus der Sicht einer 11-Jährigen!

Kinotipps
Eiffel in Love

Eiffel in Love [KINOTIPP]

Eine Geschichte über gesellschaftliche Etikette, verbotene Gefühle und eine unerfüllte Sehnsucht

Kinotipps
Juzni vetar 2 - Ubrzanje

Juzni vetar 2 – Ubrzanje [KINOTIPP]

Die Saga von Petar Maraš geht weiter!

Kinotipps
Encanto

Encanto [KINOTIPP]

Obwohl sie keine magischen Kräfte hat, muss ein junges Mädchen ihren Heimatort retten

Kinotipps
The Power of the Dog

The Power of the Dog [KINOTIPP]

Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Thomas Savage aus dem Jahr 1967, mit Benedict Cumberbatch