Hannibal

Thriller/Horror, USA 2001

Jodie Foster war das Drehbuch zu blutrünstig und ihr "Ersatz", Julianne Moore, musste sich gleich nach den Dreharbeiten zum Psychiater begeben: Die Fortsetzung von "Schweigen der Lämmer" ist wirklich nur für eingefleischte Horror-Fans und solche, denen es im Kino nicht blutig genug sein kann. ****

Zehn Jahre sind seit der Flucht von Dr. Lecter vergangen, doch vergessen kann ihn weder die FBI-Agentin Clarice Sterling, noch Mason Verger. Während die intimsten Gedanken der einen noch immer von Hannibals verführerischer Stimme heimgesucht werden, hält den ehemals suicidgefährdeten, millionenschweren Erben eines Viehzucht-Imperiums nur eines am Leben: Er will Rache nehmen an Lecter, der ihn vor langer Zeit aus einer teuflischen Laune heraus unter Drogen setzte und überredete, sich mit einer Glasscheibe die eigene Nase und die Gesichtshaut abzuschneiden. Jetzt will er Hannibals Faszination von der FBI-Agentin nutzen, um den früheren Killer zu fangen und buchstäblich den Schweinen vorzusetzen...

Ein Jahrzehnt nach dem Grusel-Thriller "Das Schweigen der Lämmer" setzt Sir Anthony Hopkins wieder das kannibalistische Grinsen von Dr. Lecter auf. Ob "Hannibal" wie sein Vorgänger fünf Oscar einheimsen kann, das wird sich allerdings erst zeigen!

Kinotipps
Die "Power Rangers" beschützen die Welt vor dem Bösen

Kinotipp: Power Rangers

Edel-Neuauflage der alten Trash-Serie

Kinotipps
Die Arbeit der Wissenschafter hat sehr gefährliche Konsequenzen

Kinotipp: Life

Alien-Erstkontakt mit grausigen Folgen

Kinotipps
Küchenchef René Redzepi bei der Arbeit

Kinotipp: Noma

„Wilde Blaubeere und Ameisen“ und „Krosse Rentierflechte" – Mahlzeit!

Kinotipps
Kai bringt Stefan zurück auf einen längst verlassen geglaubten Weg

Kinotipp: Lommbock

Noch ein letzter gemeinsamer Joint...

Kinotipps
Catherine kämpft um ihre Tochter Sonia

Kinotipp: Der HImmel wird warten

Unbemerkt werden zwei Mädchen fanatische Islamistinnen

Kinotipps
Marx und Engels haben ein gemeinsames Ziel

Kinotipp: Der junge Karl Marx

Das filmische Manifest