Hannah Arendt

Drama, D/L/F 2012
Barbara Sukowa verkörpert Hannah Arendt

Barbara Sukowa verkörpert Hannah Arendt

Mit "Hannah Arendt" kommt das Porträt einer Intellektuellen auf die große Leinwand, das die deutsche Regisseurin Margarethe von Trotta mit einem filmischen Diskurs über den von Arendt geprägten Aphorismus der "Banalität des Bösen" verbindet. Was eine akademische Angelegenheit hätte werden können, verbindet sich zu einer geschmeidigen Mischung aus warmherziger Schilderung einer emanzipierten Frau.

Als die jüdisch-intellektuelle Diaspora in New York 1960 die Nachricht von der Entführung des Naziverbrechers Adolf Eichmann nach Israel erreicht, beschließt die bis zu diesem Zeitpunkt nur in Fachkreisen bekannte Philosophin Hannah Arendt (Barbara Sukowa), für den "New Yorker" vom Prozess in Jerusalem zu berichten - eine Entscheidung, welche die seit 1941 im amerikanischen Exil lebende Denkerin mit heftigen Anfeindungen konfrontierte.

Ihre Analyse des einstigen SS-Obersturmbannführers und Organisators der Deportation in die Vernichtungslager als tumben Durchschnittsmenschen mit Bürokratensprache, der sich selbst als reinen Empfänger in der Befehlskette sah, traf auf Widerstand. Sogar ihr väterlicher Freund Kurt Blumenfeld (Michael Degen) wendet sich noch am Totenbett von Arendt ab. Die Philosophin blieb ihrer Überzeugung jedoch treu und legte 1963 ihre Studie "Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen" vor - und wurde spätestens damit zur öffentlichen Person der Zeitgeschichte.

Margarethe von Trotta konzentriert sich beinahe ausschließlich auf diese entscheidende Zeit. Sie vermeidet damit den Fehler vieler Biopics, die sich krampfhaft an den entscheidenden Stationen eines Lebens rastlos abarbeiten, ohne dabei auf den Menschen dahinter eingehen zu können. So bleibt dem Film die Muße, im Rahmen eines enggestrickten Kammerspiels den Zuschauern die Grundfragen von Meinungsstärke und der Stärke, die eigene Meinung auch gegen Widerstände zu vertreten, näherzubringen.

Über das Porträt einer Einzelperson wird "Hannah Arendt" eine Zeitcollage, die von Trotta ganz im Farbspektrum der 1960er hält und zugleich die Identitätssuche des jüdischen Volkes nach dem Holocaust begleitet. Und noch etwas hebt das Werk von anderen Filmen wohltuend ab: Selten wird heutzutage noch so genüsslich und ausdauernd auf der Leinwand geraucht.

Kinotipps
Harris Bodycheck an einem Schützling endet böse

Harri Pinter, Drecksau

Bevor die dritte ORF-Stadtkomödie 2018 ins Fernsehen kommt, startet "Harri Pinter, Drecksau" in Kärnten und Osttirol im Kino. ...

Kinotipps
Der Kommissar, der aus der Kälte kam

Schneemann

Eine junge Mutter verschwindet mitten in der Nacht spurlos, während die kleine Tochter schläft und der Ehemann unterwegs ist. ...

Kinotipps
Geo-Ingenieur Jake soll die Welt retten

Geostorm

Der Film "Geostorm" klingt zunächst wie eine schöne Utopie: Weil die Erde von immer mehr Naturkatastrophen bedroht war, hatten ...

Kinotipps
Massimo hat schöne Erinnerungen an seine Mutter

Träum was Schönes!

Im italienischen Original trägt "Träum was Schönes!", der 2016 die Directors' Fortnight der Filmfestspiele von Cannes eröffnen ...

Kinotipps
Die Schwestern sorgen sich um die verschwundene Monday

Kino-Empfehlung: What happened to Monday?

Noomi Rapace schlägt sich gleich in sieben Rollen durch eine grimmige Zukunftswelt

Kinotipps
Intime Einblicke in das Verhältnis Mensch und Tier

Kino-Empfehlung: Tiere und andere Menschen

Doku über die Bewohner des Wiener Tierschutzhauses