Gypsy Spirit

Dokumentation, A/IND 2010
Auf der Suche nach den Wurzeln

Auf der Suche nach den Wurzeln

Während Europa über "die Roma-Problematik" diskutiert, kommt am 3. September ein fröhliches Filmdokument in die österreichischen Kinos: "Gypsy Spirit" erzählt von der Suche des Wiener Roma-Jazzgitarristen Harri Stojka nach seinen musikalischen Wurzeln und brüht in Bildern und Musik eine kräftige wienerisch-indische Melange zusammen.

"Ich bin so glücklich, weil ich gespürt habe, dass ich wirklich ein Roma bin", sagt der serbisch-österreichische Geiger Mosa Sisic, nachdem er mit einer Truppe von Gypsy-Musikern in einem kleinen Wüstendorf in Rajasthan den Groove ausgepackt hat. Mit Gitarre und Geige machen sich Harri Stojka und Mosa Sisic von Wien nach Delhi und von dort weiter in die Ebenen von Rajasthan auf - wo sie dem Ursprung der Roma auf die musikalische Schliche kommen wollen. In derbem Wienerisch besprechen sie am Weg Durchfall und Linksverkehr, Autostoppen und "Wüsten-Jazz", den sie bei der Teepause ganz nebenbei fabrizieren. Dann kommen sie in das nächste Dorf und suchen das musikalische Oberhaupt zur Session auf. Nur 17 Tage hat das Team um Klaus Hundsbichler in Indien gedreht, acht weitere dann in Wien. Und doch ist der fast 90 Minuten lange Film voll von konzertreifen Begegnungen: Sie müssen gleich beim ersten gemeinsamen Improvisieren im Kasten gewesen sein.

"Das sind meine Haberer aus Indien", stellt Harri Stojka jene Musiker später am Wiener Yppenplatz vor, mit denen es besonders gefunkt hat. Kutle Khan, den Kastagnetten-Virtuosen, oder die Brüder Azeem und Hafeez Ahmed Alvi an Sitar und Tabla hat er nach Wien eingeladen, um hier Roma-Musik, nicht nur mit Stojka und Sisic, sondern auch mit einer ganzen Truppe rumänischer Gypsy-Burschen und letztlich sogar mit dem Wienerlied-Altmeister Karl Hodina zu machen. Da sitzt man dann beisammen, im "Herrgott aus Sta", und spürt den Verwandtschaften nach, über Jahrhunderte und Kontinente hinweg.

Wien und Rajasthan, Quetschn und Sitar, Nachfahren von Pferde- und von Kamelverkäufern, Mähne und Turban, Ottakringer Straßenverläufe und indische Wüste: Hundsbichler hat die Bilder mit fast so viel Gespür zusammengemischt, wie die Instrumentalisten ihre Rhythmen. "Gypsy Spirit" ist ein freudvolles Road-Movie mit viel Weltmusik-Groove und ein willkommenes, musikalisches Porträt einer Volksgruppe, deren Besonderheiten gerade in der jüngeren Zeit viel zu einseitig betrachtet worden sind.

Kinotipps
The Farewell

The Farewell [KINOTIPP]

Für viele ist The Farewell der schönste und auch lustigste Film des Jahres

Kinotipps
Mein Ende. Dein Anfang.

Mein Ende. Dein Anfang. [KINOTIPP]

Mariko Minoguchis Regiedebüt ist eine Geschichte über Liebe zwischen Verbrechen und Schicksal

Kinotipps
Supervized

Supervized [KINOTIPP]

Was machen pensionierte Superhelden, wenn sie ins Altersheim abgeschoben werden?

Kinotipps
Pavarotti

Pavarotti [KINOTIPP]

Mit Pavarotti legt Ron Howard eine sehr persönliche Dokumentation über den 2007 verstorbenen Popstar der großen Oper vor

Kinotipps
Porträt einer jungen Frau in Flammen

Porträt einer jungen Frau in Flammen [KINOTIPP]

Exzellent gespieltes Kostümdrama über die Liebe zweier Frauen im 18. Jahrhundert.

Kinotipps
Momo (1986)

Momo [KINOTIPP]

Kinderfantasy mit der damals zwölfjährigen Radost Bokel – die 2012 ins RTL-Dschungelcamp ging