"Große Haie - kleine Fische"

Komödie/Family, USA 2004
"Große Haie - kleine Fische"

Ein kleiner Fisch, der das Maul zu weit aufreißt, ein Hai aus einer Mafia-Dynastie, der zum Vegetarier wird und Angelwürmer befreit: Der neue digitale Animationsfilm aus den Dreamworkstudios "Große Haie - kleine Fische" spricht all jene an, die von "Findet Nemo" noch nicht genug bekommen haben.

Das Spiel mit Filmzitaten haben die Macher schon in "Shrek" betrieben, der die Märchenwelt auf die Schaufel nimmt. Nun gibt es deutliche Anspielungen auf Gangsterfilme wie "Der Pate", "GoodFellas" und "Die Sopranos". Zusammen mit dem HipHop-Soundtrack eine Mischung, die wohl eher das erwachsene Publikum genießen kann.

Die Meeresbewohner und die Unterwasser-Szenerie, die erkennbar New York - inklusive Wolkenkratzern und Times Square - nachempfunden ist, sind bunt, witzig und aufwändig gestaltet und trösten über die eher laue Story hinweg. Mit Einnahmen von umgerechnet rund 41 Millionen Euro hat "Große Haie - Kleine Fische" am ersten Oktober-Wochenende die US-Kinocharts angeführt.

Kinotipps
John Wick kann nicht so einfach in die Berufskiller-Pension gehen

Kinotipp: John Wick: Kapitel 2

Der Mann im kugelsicheren Anzug ist wieder zurück

Kinotipps
Zucchini findet neue Freunde

Kinotipp: Mein Leben als Zucchini

Stop-Motion-Perle

Kinotipps
Ex-Musikkritiker Georg auf Rachefeldzug

Kinotipp: Wilde Maus

Das tragikomische Regiedebüt des Kult-Kabarettisten Josef Hader

Kinotipps
Troy und sein Sohn haben ein schwieriges Verhältnis

Kinotipp: Fences

Broadway-Hit-Verfilmung von und mit Denzel Washington

Kinotipps
Marcus steht unter der Fuchtel seiner Eltern

Kinotipp: Empörung

Philip Roth verarbeitet seine eigenen Studienerfahrungen

Kinotipps
Eigentlich wollte Anastasia Christian Grey aus dem Weg gehen

Kinotipp: Fifty Shades Of Grey - Gefährliche Liebe

Der SM-Hit geht in die nächste Runde