Good Woman - Ein Sommer in Amalfi

Drama/Komödie, E/I/GB/LUX/USA 2004
Noch ist das Pärchen glücklich

Noch ist das Pärchen glücklich

Regisseur Mike Barker legt die dritte Kino-Adaption des Bühnen-Klassikers "Lady Windermeres Fächer" von Oscar Wilde vor, dabei verlegt er den Schauplatz in die 1930er Jahre. Die Ehe von Robert (Mark Umbers) und Meg (Scarlett Johansson) gerät während einer Urlaubsreise nach Amalfi in eine Krise.

Helen Hunt gibt die skrupellose, schon etwas in die Jahre gekommene Lebedame Mrs. Erlynne, die auf der Flucht vor vielen unbezahlten Rechnungen am Golf von Neapel strandet. Eine mit allen Wassern gewaschene Femme fatale, die sich endlich einen Millionär angeln will, was ihr am Ende auch gelingt.

Gegen dieses fintenreiche Vollweib hat die schüchterne, gerade 21-jährige, frisch verheiratete Meg Wintermere (Scarlett Johansson, "Lost in Translation") natürlich nicht den Hauch einer Chance. Die naive Kleine, die so wunderschön ihre vollen Lippen zum Schmollmund formen kann, ist höllisch eifersüchtig auf Mrs. Erlynne, obwohl ihr Ehemann Robert Wintermere (Mark Umbers) hoch und heilig versichert, keine Affäre mit dem Vamp zu haben. Zudem muss sich die arme Mrs. Wintermere pausenlos gegen die eindeutigen Avancen des Playboys Lord Darlington (Stephen Campbell Moore) erwehren.

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Alle Fäden des Marvel-Universum laufen zum ultimativen Showdown zusammen

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich