Götz George: Indianerfilme waren wichtig für mich

"Gelernt, mit meiner Körperlichkeit umzugehen"

"Gelernt, mit meiner Körperlichkeit umzugehen"

Schauspieler Götz George (65) steht zu seinen früheren Auftritten in Indianerfilmen. Obwohl er die Rollen in den Karl-May-Verfilmungen anfangs nur widerstrebend angenommen habe, sehe er diesen Abstecher heute als ausgesprochen wichtig für seine Entwicklung an, sagt er am Rande des 14. Filmkunstfests in Schwerin.

"In den Rollen habe ich gelernt, mit meiner Körperlichkeit umzugehen und, was Mut bedeutet. Das habe ich später dann auch für Schimanski gebrauchen können." George hatte 1962 in "Der Schatz im Silbersee", 1964 in "Unter Geiern" und 1966 in "Winnetou und das Halbblut Apanatschi" mitgespielt. Das Schweriner Festival ehrt George mit einer Retrospektive - allerdings ohne Karl-May-Filme.

Kinotipps
Birds of Passage

Birds of Passage

In epischen Bildern werden die Mythen der Wayuu mit den harten Realitäten des Drogenhandels verwoben: Neues, beeindruckendes ...

Kinotipps
Weil du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour

Weil du nur einmal lebst – Die Toten Hosen auf Tour

Musikdoku blickt hinter die Kulissen einer Konzert-Tour der Toten Hosen

Kinotipps
Generation Wealth

Generation Wealth

Macht Reichtum glücklich? Regisseurin Lauren Greenfield porträtiert in ihrer Dokumentation Menschen, die vermeintlich alles haben!

Kinotipps
Frau Mutter Tier

Frau Mutter Tier

Gezeigt werden drei Mütter, die ihren täglichen Alltagswahnsinn meistern

Kinotipps
Die Kinder der Toten

Die Kinder der Toten

Wie geht eine Gesellschaft damit um, tausende Menschen getötet zu haben? Nach dem gleichnamigen Roman von Nobelpreisträgerin ...

Kinotipps
Willkommen in Marwen

Willkommen in Marwen

Oscar-Preisträger Robert Zemeckis bringt die wahre Geschichte eines Mannes in die Kinos, der sich mit der Kraft der Fantasie ...