Götz George: Indianerfilme waren wichtig für mich

"Gelernt, mit meiner Körperlichkeit umzugehen"

"Gelernt, mit meiner Körperlichkeit umzugehen"

Schauspieler Götz George (65) steht zu seinen früheren Auftritten in Indianerfilmen. Obwohl er die Rollen in den Karl-May-Verfilmungen anfangs nur widerstrebend angenommen habe, sehe er diesen Abstecher heute als ausgesprochen wichtig für seine Entwicklung an, sagt er am Rande des 14. Filmkunstfests in Schwerin.

"In den Rollen habe ich gelernt, mit meiner Körperlichkeit umzugehen und, was Mut bedeutet. Das habe ich später dann auch für Schimanski gebrauchen können." George hatte 1962 in "Der Schatz im Silbersee", 1964 in "Unter Geiern" und 1966 in "Winnetou und das Halbblut Apanatschi" mitgespielt. Das Schweriner Festival ehrt George mit einer Retrospektive - allerdings ohne Karl-May-Filme.

Kinotipps
Zwei wie Pech und Schwefel

„Zwei wie Pech und Schwefel“ [KINOTIPP]

Weil eine Schlägertruppe ihren neuen Strandbuggy demoliert hat, lassen Bud Spencer und Terence Hill die Fäuste sprechen

Kinotipps
Red Rocket

„Red Rocket“ [KINOTIPP]

Ex-Pornostar Simon Rex lässt Los Angeles hinter sich und geht zurück nach Texas

Kinotipps
Loving Highsmith

„Loving Highsmith“ [KINOTIPP]

Porträt der Krimiautorin Patricia Highsmith, die mit „Zwei Fremde im Zug" und „Der talentierte Mr. Ripley“ Weltliteratur schrieb

Kinotipps
The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt

„The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ [KINOTIPP]

Sandra Bullock, Channing Tatum, Brad Pitt und Daniel Radcliffe auf Abenteuerreise im Dschungel

Kinotipps
Alles ist gutgegangen

„Alles ist gutgegangen“ [KINOTIPP]

Nach dem Schlaganfall ihres Vaters müssen sich Sophie Marceau und Géraldine Pailhas mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzen

Kinotipps
Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush

„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ [KINOTIPP]

Deutsch-türkische Mutter kämpft um die Freilassung ihres Sohnes aus dem Gefangenenlager Guantánamo!