Godsend

Drama/Fantasy, USA/CDN 2004
Ein Kind wird wieder geboren

Ein Kind wird wieder geboren

Eine neue Klon-Schauergeschichte: Als diabolischer Wissenschafter verhilft Robert De Niro einem jungen Paar zur Neuauflage ihres umgekommenen Buben. Doch das Vorzeigekind hat es bald auf seine eigene Mutter abgesehen. Der britische Regisseur Nick Hamm schlingert in "Godsend" durch verschiedenste Genres.

In den schönsten Farben zeichnet Hamm das Leben der jungen Kleinfamilie Duncan. Paul und Jessie lieben ihren kleinen Adam, doch am Tag nach seinem achten Geburtstag verlieren sie ihn durch einen Autounfall. Da kommt langsam die Klon-Geschichte ins Rollen. Dr. Wells tritt als Prototyp des glatten, väterlichen Wissenschafters mit dunkler Seite auf den Plan, nimmt sich der Duncans an und schenkt ihnen ein neues Leben mit dem wiedererschaffenen Sohn.

Das kommt einem alles nur allzu bekannt vor. Bis der Film an Eigenheit gewinnt, dauert es. Denn bis Adam II acht Jahre alt ist, scheint alles bestens. Doch plötzlich pflanzt Drehbuchautor Mark Bomback dem Jungen Horrorbilder in die Träume. Er sieht seinen toten Vorgänger, wird bedroht und dann selbst zu Bedrohung - für die liebenden Eltern. Hamm zaubert einen Effekt nach dem anderen aus dem Hut, findet zu beängstigenden Bildern und zugespitzten Spannungsbögen.

Kinotipps
Die "Power Rangers" beschützen die Welt vor dem Bösen

Kinotipp: Power Rangers

Edel-Neuauflage der alten Trash-Serie

Kinotipps
Die Arbeit der Wissenschafter hat sehr gefährliche Konsequenzen

Kinotipp: Life

Alien-Erstkontakt mit grausigen Folgen

Kinotipps
Küchenchef René Redzepi bei der Arbeit

Kinotipp: Noma

„Wilde Blaubeere und Ameisen“ und „Krosse Rentierflechte" – Mahlzeit!

Kinotipps
Kai bringt Stefan zurück auf einen längst verlassen geglaubten Weg

Kinotipp: Lommbock

Noch ein letzter gemeinsamer Joint...

Kinotipps
Catherine kämpft um ihre Tochter Sonia

Kinotipp: Der HImmel wird warten

Unbemerkt werden zwei Mädchen fanatische Islamistinnen

Kinotipps
Marx und Engels haben ein gemeinsames Ziel

Kinotipp: Der junge Karl Marx

Das filmische Manifest