Gnomeo und Julia

Family/Komödie, GB/USA 2011
Hier gibt es eine Chance für die Liebenden

Hier gibt es eine Chance für die Liebenden

William Shakespeares "Romeo und Julia", eine der berühmtesten Liebesgeschichte überhaupt, hat einen rot-blauen Anstrich erhalten: In dem 3D-Animationsfilm "Gnomeo und Julia - Liebe versetzt Zwerge" halten rot und blau bemützte Gartenzwerge als unsterblich Verliebte und als bitter verfeindete Familien her. Sir Elton John liefert die Musik zu dem Walt Disney Film.

Die Hauptfiguren der skurrilen Gartenzwergidylle: ein draller Gnom-Romeo mit weißem Kinnbärtchen, Julia mit Stupsnase und roten Bäckchen, eine Springbrunnen-Froschfrau als ihre engste Vertraute, ein verblichener Plastik-Flamingo, der die Verliebten - wie Pater Lorenzo im Shakespeare-Original - unter seine Fittiche nimmt. Die Nebenrollen besetzt ein Heer aus verfeindeten Zwergen, darunter ein braun gebrannter Wicht im Tanga, die sich wilde Rasenmäherschlachten liefern.

Die animierte Action spielt allerdings nicht im italienischen Verona, wo einst Shakespeare seine beiden Liebenden in den Freitod trieb. Als Kulisse dient vielmehr ein Doppelreihenhaus in Shakespeares Geburtsstadt Stratford-upon-Avon mit den zerstrittenen Nachbarn Frau Montague und Herrn Capulet. In ihren kitschigen Gärten tobt eine noch schlimmere Fehde, zwischen den Rotmützen von Graf Zinnoberrot und den Blaumützen von Gräfin Blaublut, nur durch einen Zaun getrennt. Da entdeckt der blau bemützte Gnomeo die Liebe seines Lebens, allerdings ausgerechnet in den Reihen der gegnerischen Seite. Dies hält den verliebten Gartenzwerg aber nicht davon ab, um seine rot bezipfelte Julia zu werben. Todesmutig stürzt er sich in den Kampf um sein Glück.

Zur Beruhigung der Eltern junger Zuschauer vorneweg: Gnomeo und Julia landen nicht zerbrochen auf dem Abfallhaufen, doch ihr Liebesweg ist mit Tonscherben bestückt. Es rollen die Keramikköpfe der Gnome, ein dröhnender "Terrafirminator" (Arnold Schwarzeneggers "Terminator" stand Pate) geht als Monster-Rasenmäher auf zerstörerische Fahrt. Selbst Shakespeare bekommt sein Fett weg, als die sprechende Schriftstellerstatue in einem Park von Vogelkot getroffen wird.

Neun Drehbuchautoren haben sich im Laufe vieler Jahre die Gags ausgedacht, "Shrek 2"-Schöpfer Kelly Asbury inszenierte die Story. Dabei gab Elton John als ausführender Produzent und mit alten Songs wie "Crocodile Rock", "Your Song", "Don't Go Breaking My Heart" den Ton an. Der britische Musiker schrieb auch eigens zwei neue Lieder, darunter "Hello Hello". Die Macher konnten dennoch hochkarätige Schauspieler für die Original-Stimmen einspannen. In der englischen Fassung sind James McAvoy als Gnomeo, Emily Blunt als Julia und Michael Caine als Graf Zinnoberrot zu hören. In der deutschen Version werden Bürger Lars Dietrich zu Gnomeo und Komödiantin Anke Engelke zur Froschfrau Nanette.

Kinotipps
Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Elmar Wepper begibt sich in Florian Gallenbergers schrulliger Komödie auf eine Reise zum Nordkap

Kinotipps
Crazy Rich

Crazy Rich

Romantische Komödie nach dem Roman ‚Crazy Rich Asians‘ von Kevin Kwan

Kinotipps
Teen Titans Go! To the Movies

Teen Titans Go! To the Movies

Die augenzwinkernde Variante des Superhelden-Genres inklusive Musicalnummern

Kinotipps
So Was Von Da

So Was Von Da

‚Love Steaks‘-Regisseur Jakob Lass lädt zur wildesten Film-Fete Hamburgs ein!

Kinotipps
Die bauliche Maßnahme

Die bauliche Maßnahme

Nikolaus Geyrhalter über die Grenzsicherungen am Brennpunkt Brenner und ihren Auswirkungen auf die Bewohner

Kinotipps
Das Geheimnis von Neapel

Das Geheimnis von Neapel

Okkultes Mystery-Kino von Italiens gefeiertem Meisterregisseur Ferzan Özpetek