Glück ist was für Weicheier

Tragikomödie, Deutschland 2018

Glück ist was für Weicheier

Mit ihren Ticks und Zwängen gestaltet sich der Schulalltag für die zwölfjährige Jessica (Ella Frey) alles andere als leicht. Trotzdem lässt sie sich nicht unterkriegen – selbst als ihre ältere Schwester (Emilia Bernsdorf) schwer erkrankt.

Stefan Gabriel (Martin Wuttke) ist Bademeister, engagierter Vater und stets darum bemüht, das Leben positiv zu sehen. Während er versucht, etwas an die Gesellschaft zurückzugeben, und sich als Sterbebegleiter engagiert, kämpfen seine beiden Töchter, die zwölfjährige Jessica (Ella Frey) und ihre ältere Schwester Sabrina (Emilia Bernsdorf), mit ihren ganz eigenen Problemen. Jessica wird oft für einen Burschen gehalten und muss ständig gegen ihre vielen seltsamen Ticks ankämpfen, Sabrina ist schwer krank. Jessica würde gerne mit ihrer hübschen Schwester tauschen, die trotz Krankheit ihr Leben scheinbar voll im Griff hat. Je mehr sich Sabrinas gesundheitlicher Zustand verschlechtert, desto schlimmer werden auch Jessicas Ticks. Ein Plan muss her – und zwar schnell!

Kinotipps
Late Night - Die Show ihres Lebens

Late Night – Die Show ihres Lebens [KINOTIPP]

Junge TV-Autorin Mindy Kaling soll frischen Wind in die eingerostete Sendung von Talkshow-Legende Emma Thompson bringen

Kinotipps
Okko's Inn: The Movie

Okko’s Inn [KINOTIPP]

Nach einem Autounfall hat die kleine Okko nicht nur ihre Eltern verloren, sondern kann fortan mit Geistern sprechen – mit ...

Kinotipps
Angel has fallen

Angel Has Fallen [KINOTIPP]

In seinem dritten Abenteuer, wird Secret-Service-Agent Mike Banning (Gerard Butler) ein Anschlag auf den US-Präsidenten ...

Kinotipps
Little Monsters

Little Monsters [KINOTIPP]

Lehrerin Lupita Nyong’o muss sich während eines Schulausflugs vor Verehrern und Zombies in Acht nehmen

Kinotipps
Crawl

Crawl [KINOTIPP]

Horror-Ass Alexandre Aja beschert uns einen flotten Reißer um zwei Menschen im Clinch mit einem Alligator

Kinotipps
Systemsprenger

Systemsprenger [KINOTIPP]

9-jähriges Mädchen wird an Pflegefamilien abgegeben, sehnt sich aber klarerweise nach der Geborgenheit ihrer leiblichen Mutter