Glück

Drama, D 2012
Was ist Glück?

Was ist Glück?

Wer immer schon sehen wollte, wie ein Mensch mit einem Elektromesser in Portionsstücke zerteilt wird, ist im neuen Film von Doris Dörrie ("Männer") genau richtig. Die Erfolgsregisseurin erzählt in "Glück" nach einer Vorlage von Bestsellerautor Ferdinand von Schirach einfühlsam und poetisch eine anrührende Liebesgeschichte zwischen zwei geschundenen Seelen, die aneinander Halt finden.

Für die Regie hat die Münchner Vorzeige-Regisseurin im Januar bereits den Bayerischen Filmpreis erhalten. Zu danken ist das vor allem ihrer wunderbaren Hauptdarstellerin Alba Rohrwacher. Die 32-jährige Italienerin spielt ihre Figur Irina mit einer solch hinreißenden Mischung aus Verletzlichkeit und Mut, das man meinen möchte, sie habe das alles selbst durchlebt. Die Geschichte geht so: Irina muss wegen des Krieges ihre Heimat irgendwo im Osten verlassen - Soldaten haben ihre Familie ermordet und sie selbst mehrfach höhnisch vergewaltigt. In Berlin hält sich das Mädchen mehr schlecht als recht mit Prostitution über Wasser.

Erst die Begegnung mit dem jungen Punker Kalle (Vinzenz Kiefer) holt Irina langsam, ganz langsam wieder aus ihrer Hölle. "Kannst du festhalten meine Hand beim Schlafen?", sagt sie einmal in ihrem gebrochenen Deutsch. "Damit ich dich nicht vergesse im Traum." Und auch für den verschlossenen Kalle wird das rätselhafte Mädchen immer mehr zur Rettung, auch wenn beide über ihre Verletzungen nicht sprechen (können). Doch das Zipfelchen "Glück", das sie so unbedingt festhalten wollen, droht ihnen von einem Augenblick zum anderen zu entschwinden. Plötzlich geht es um Alles oder Nichts.

Dass sie das dann so drastisch in Szene setzt, findet Dörrie richtig. "Ein bisschen musste ich schon zeigen, damit man das große Gewicht dieser Tat auch wirklich begreift, damit man versteht, welch ungeheuere Überwindung und Anstrengung sie kostet", sagt die 56-Jährige in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. "Das ist genau das, was ich wollte. Man darf sich nicht darum herummogeln."

Die Vorlage aus Schirachs Bestseller "Verbrechen" ist keine 13 Seiten lang und umfasst nur den Krimi-Plot. Nachdem der Autor und Rechtsanwalt die Filmrechte verkauft hatte, entwickelte Dörrie aus dem Gerüst die Liebesgeschichte. Er habe bewusst an der Umsetzung nicht mitwirken mögen, sagt Schirach im Presseheft. "Filme entstehen in Teamarbeit, Bücher in Einsamkeit. Ich halte es auch für vollkommen lächerlich, wenn ich Doris Dörrie sagen würde, wie sie etwas zu verfilmen hat."

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...