Getaway

Action/Krimi, USA/BG 2013
Magna bangt um seine Ehefrau

Magna bangt um seine Ehefrau

In Courtney Salomons Actionfilm jagen ein ehemaliger Rennfahrer und eine Hackerin in "The Fast and the Furious"-Manier mit einem getunten Mustang durch die Stadt, um ein Entführungsopfer zu befreien. Mit Ethan Hawke und Selena Gomez (Ex-Freundin von Justin Bieber).

Der ehemalige Rennfahrer Brent Magna (Hawke) ist entsetzt, als seine Frau entführt wird. Der Kidnapper ist ein mysteriöser Gangsterboss, von dem Magna nur die Stimme (in der OV von Jon Voight) kennt, die ihn durch die Stadt hetzt. Magna muss nämlich verschiedene Aufgaben erfüllen, sonst droht der Entführer, seine Frau zu töten. Die Aufgaben sind äußerst gefährlich, deswegen holt sich der Ex-Rennfahrer Hilfe von der Besitzerin des Autos (übrigens ein Mustang GT500 Super Snake): Die junge Frau ist unter dem Namen Kid (Gomez) bekannt. Doch zweifelt Magna langsam an ihrer Loyalität: Steht sie auf der Seite der Stimme, oder will sie wirklich nur ihr Auto retten?

"Getaway", der englische Begriff für Flucht, hat bereits der große Sam Peckinpah im Jahr 1972 als Filmtitel verwendet: In "The Getaway" flüchteten Steve McQueen und Ali McGraw nach einem Bankraub. Courtney Salomons Film hat mit Peckinpahs Klassiker allerdings nichts zu tun. Allerdings wird geballte Action geboten - Stunts inklusive.

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Alle Fäden des Marvel-Universum laufen zum ultimativen Showdown zusammen

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich