„Geschichten vom Franz“ [FILM]

Familienfilm, Österreich, Deutschland 2022
Geschichten vom Franz

Geschichten vom Franz

Christine Nöstlingers zeitlosen Kinderbuchklassiker (die Buchreihe erschien von 1984 bis 2011) gibt es endlich auch als Film für die ganze Familie.

Inhaltsverzeichnis:


„Geschichten vom Franz“ [Trailer]

Geschichten vom Franz


Inhaltsangabe von „Geschichten vom Franz“ (2022) – worum es in dem Film geht?

Franz Fröstl (Jossi Jantschitsch) ist neun und hat es nicht leicht: Der Bub aus Wien ist kleiner als Gleichaltrige, wird (dank seiner Goldlocken) oft für ein Mädchen gehalten und von seinen Mitschülern verspottet, selbst sein älterer Bruder bezeichnet ihn als Zwerg. Wenigstens die Eltern tun alles, um ihm Selbstvertrauen einzuimpfen. „In dem Alter war ich auch ein Zniachterl, und jetzt schaut’s mich an“, sagt sein Papa (Simon Schwarz) aufmunternd und seine Mama (Ursula Strauss), dass er „gut und richtig ist“, genauso, wie er ist. Das Schlimmste aber ist für Franz, dass seine Stimme vor Aufregung oft piepsig wird, zum Beispiel, wenn ihn Lehrer Zick Zack (Rainer Egger) nach der Hausübung fragt und er kaum ein Wort rausbringt oder Jugendliche ihn wieder mal Franziska rufen.

Die „Franz-Geschichten“: ein Kulturgut aus Österreich!

Aber was tun, damit er auch einmal zu den „Coolen“ zählt? Vielleicht die Online-Tipps von Social-Media-Star Hank Haberer (Philipp Dornauer) befolgen? Der scheint zu wissen, wie man sein Loser-Image los wird: nicht nett sein, sondern selbstbewusst – nur eine von 20 Regeln, um ein „echter Kerl“ zu werden. Doch Franz’ beste Freundin, die kluge Gabi (Nora Reidinger) und sein Kumpel Eberhard (Leo Wacha) wissen längst: Es braucht gar keinen neuen Franz, denn so wie er ist, ist er großartig genug. Trotzdem unterstützen sie ihn bei seinem Plan, ein „Alphamann“ zu werden. Erster Stopp: das Fitnessstudio …


Kritik zum Film „Geschichten vom Franz“

Die 19 Bände umfassenden „Geschichten vom Franz“ gehören mit 2,5 Mio. Stück Auflage zu den bekanntesten Werken Christine Nöstlingers (1936-2018) und können getrost als österreichisches Kulturgut gewertet werden. Sie in knapp 80 Minuten zu packen, ist unmöglich, zudem erlaubt sich Regisseur Johannes Schmid zeitgemäße inhaltliche Anpassungen: Den Influencer etwa gibt’s in den Vorlagen nicht, außerdem arbeiten in den Büchern beide Eltern; im Film ist der Vater ein moderner Hausmann. Größtes Manko ist aber, dass der sprachliche Nöstlinger-Charme in der Kinoadaption kaum rüberkommt. Sympathisch sind die „Geschichten vom Franz“ vor allem dank des herzigen Hauptdarstellers Jossi Jantschitsch trotzdem – mit Anti-Mobbing-Botschaft, dem Herz für Kinder und unangepasste Außenseiter, das die Autorin zeitlebens hatte, sowie Liedern von Marco Wanda. Ein Vergnügen für die ganze Familie!

In TV und Kino finden: Jossi Jantschitsch, Nora Reidinger, Leo Wacha, Johannes Schmid

Kinotipps
Zwei wie Pech und Schwefel

„Zwei wie Pech und Schwefel“ [KINOTIPP]

Weil eine Schlägertruppe ihren neuen Strandbuggy demoliert hat, lassen Bud Spencer und Terence Hill die Fäuste sprechen

Kinotipps
Red Rocket

„Red Rocket“ [KINOTIPP]

Ex-Pornostar Simon Rex lässt Los Angeles hinter sich und geht zurück nach Texas

Kinotipps
Loving Highsmith

„Loving Highsmith“ [KINOTIPP]

Porträt der Krimiautorin Patricia Highsmith, die mit „Zwei Fremde im Zug" und „Der talentierte Mr. Ripley“ Weltliteratur schrieb

Kinotipps
The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt

„The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ [KINOTIPP]

Sandra Bullock, Channing Tatum, Brad Pitt und Daniel Radcliffe auf Abenteuerreise im Dschungel

Kinotipps
Alles ist gutgegangen

„Alles ist gutgegangen“ [KINOTIPP]

Nach dem Schlaganfall ihres Vaters müssen sich Sophie Marceau und Géraldine Pailhas mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzen

Kinotipps
Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush

„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ [KINOTIPP]

Deutsch-türkische Mutter kämpft um die Freilassung ihres Sohnes aus dem Gefangenenlager Guantánamo!