Gente di Roma

Dokumentation/Komödie, I 2003
Der Filmemacher Ettore Scola über Rom

Der Filmemacher Ettore Scola über Rom

Der Filmemacher Ettore Scola, der dieses Jahr seinen 75. Geburtstag gefeiert hat, ist ein genauer Beobachter der Gesellschaft. In seiner Dokumentation "Gente di Roma" (Menschen aus Rom) versucht der Süditaliener, einen etwas anderen Blick auf die Hauptstadt Italiens zu vermitteln.

"Gente di Roma" wurde 2003 abgedreht. "Neben aller Fröhlichkeit und Frechheit kann Rom auch eine Stadt der Traurigkeit und Reflexion sein. Ich hoffe, dass die Leute im Publikum, wenn sie das Kino verlassen, mindestens eines ihrer Urteile oder Vorurteile über Rom in Frage stellen", beschreibt der Regisseur Ettore Scola, seine Motivation für den Film.

Es geht um die Leute, die in dieser Stadt leben. Was sie arbeiten, wie sie lieben, lachen und weinen. Die Atmosphäre Roms geht weit über die üblichen Klischees hinaus: Der dauerhafte chaotische Verkehr ist nur eine kleine Facette der Metropole und dieses Mehr an Leben beschreibt der italienische Altmeister mit viel Liebe zum Detail. In den Hauptrollen sind die italienischen Schauspieler Sergio Castellitto und Diego Abatantuono zu sehen.

Kinotipps
Mein Stottern

Mein Stottern

Der Film ‚The King's Speech‘ reißt bei Birgit alte Wunden auf. Dann beginnt sie, an ihrem Stottern zu arbeiten.

Kinotipps
Heilstätten

Heilstätten

Deutscher Horror um YouTuber, die Jagd auf Übernatürliches machen

Kinotipps
Die Verlegerin

Die Verlegerin

Dramatischer Tatsachen-Bericht über den ersten „Leak“ der Pressegeschichte

Kinotipps
Black Panther

Black Panther

Das erste eigenständige Kino-Abenteuer des schwarzen Marvel-Superhelden

Kinotipps
Atelier de Conversation

Atelier de Conversation

Doku über das Verbindende von Sprache

Kinotipps
Wendy 2 - Freundschaft für immer

Wendy 2 - Freundschaft für immer

Wendy und ein traumatisierten Turnierpferd, das Angst vorm Springen hat