Gefühlt Mitte Zwanzig

Komödie/Drama, USA 2014
Josh versucht, auf jugendlich zu machen

Josh versucht, auf jugendlich zu machen

Für viele ist der New Yorker Noah Baumbach der neue Woody Allen: Ein genauer Beobachter seines Umfelds, der seine Filme mit leicht abseitigem Humor statt reinen Pointen spickt. Nach seinem erfrischenden Endzwanziger-Porträt "Frances Ha" widmet er sich in der Komödie "Gefühlt Mitte Zwanzig" dem Clash zwischen Generation X und Y.

Die Neo-Elternschaft ihrer besten Freunde Fletcher und Marina macht Josh (Ben Stiller) und Cornelia (Naomi Watts) in ihrem Mittvierziger-Freundeskreis zu den letzten Kinderlosen. Eher befremdlich reagieren sie auf Baby-Schwärmerei, und halten die eigene Freiheit in Zweisamkeit hoch, auch wenn sie die schon lange nicht mehr so richtig ausgekostet haben. Aber, sagt Josh, "nicht, was wir mit unserer Freiheit tun, ist wichtig, sondern, dass wir sie überhaupt haben".

Freigeister sind hingegen Jamie ("Girls"-Star Adam Driver) und Darby (Amanda Seyfried), ein Hipster-Paar Mitte Zwanzig, dessen Offenheit und Tatendrang Josh und Cornelia fasziniert. Sie freunden sich mit dem ungleichen Paar an, werfen sämtliche Spießigkeiten über Bord und passen sich, sehr zur Verwunderung ihrer gleichaltrigen Freunde, rasant an: Josh legt sich Fedora und Fahrrad zu, Cornelia tauscht Marinas Baby-Mitsing-Klasse gegen Hip-Hop-Tanzunterricht mit Darby, und zu viert besucht man Pop-Up-Strandpartys in Brooklyn und eine Schamanen-Zeremonie mit Kotz-Ritual.

Es dauert nicht lange, bis bei Josh die neu entdeckte Energie in Eifersucht umzuschlagen scheint. Während er sich nämlich seit Jahren an einem sperrigen Dokumentarfilm über "Macht in Amerika" abarbeitet, geht Jamie scheinbar mit freiem Kopf und in Joshs Augen unethisch ans Filmemachen heran und gewinnt in Cornelias Vater, dem renommierten Dokumentarfilmer Leslie (großartig: Charles Grodin), einen Mentor. Josh glaubt nicht an einen Zufall - und stellt sich neben Rachegelüsten auch dem Unvermeidlichen: dem Erwachsenwerden. Auf das hat er beim Älterwerden nämlich vergessen, sagt er.

Ben Stiller (der schon in Baumbachs "Greenberg" die Hauptrolle spielte) und Naomi Watts vermitteln es scheinbar mühelos und liebenswert, das Dilemma der zwischen 1960 und 1980 geborenen Generation X: Zwischen den etablierten "Baby-Boomers" und der aufstrebenden "Internet-Generation" Y stecken Josh und Cornelia fest, mit allem, was sie brauchen, und doch ohne klarem Ziel. Großartig ist der visuelle Vergleich der unterschiedlichen Lebensstile, der anders ausfällt, als man erwarten würde: Starren Josh & Co ab einem gewissen Punkt des Abends alle auf ihre Smartphones, sind die "Digital Natives" Jamie und Cornelia schon wieder darüber hinweg, entscheiden sich bewusst für ein Leben offline. Jamies Rat, als Josh einen Begriff googeln will: "Lass es uns doch einfach nicht wissen."

In TV und Kino finden: Ben Stiller, Naomi Watts, Adam Driver, Amanda Seyfried, Noah Baumbach

Kinotipps
Zwei wie Pech und Schwefel

„Zwei wie Pech und Schwefel“ [KINOTIPP]

Weil eine Schlägertruppe ihren neuen Strandbuggy demoliert hat, lassen Bud Spencer und Terence Hill die Fäuste sprechen

Kinotipps
Red Rocket

„Red Rocket“ [KINOTIPP]

Ex-Pornostar Simon Rex lässt Los Angeles hinter sich und geht zurück nach Texas

Kinotipps
Loving Highsmith

„Loving Highsmith“ [KINOTIPP]

Porträt der Krimiautorin Patricia Highsmith, die mit „Zwei Fremde im Zug" und „Der talentierte Mr. Ripley“ Weltliteratur schrieb

Kinotipps
The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt

„The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ [KINOTIPP]

Sandra Bullock, Channing Tatum, Brad Pitt und Daniel Radcliffe auf Abenteuerreise im Dschungel

Kinotipps
Alles ist gutgegangen

„Alles ist gutgegangen“ [KINOTIPP]

Nach dem Schlaganfall ihres Vaters müssen sich Sophie Marceau und Géraldine Pailhas mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzen

Kinotipps
Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush

„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ [KINOTIPP]

Deutsch-türkische Mutter kämpft um die Freilassung ihres Sohnes aus dem Gefangenenlager Guantánamo!