Frau2 sucht HappyEnd

Romanze/ , D 2000

Seltsamer Titel, mag man im ersten Moment denken, aber so nennen sie sich nun einmal, die romantische Mai und der melancholische Radiomoderator Gregor - zumindest, wenn sie im Internet miteinander chatten. Ums Reden, Flirten und um die (vergebliche) Suche nach dem Richtigen dreht sich alles im zweiten abendfüllenden Film des 30-jährigen Regisseurs Edward Berger. ****

Um Haaresbreite entrinnt die Telefonistin Mai dem Tod und kann gerade noch einem umgekippten LKW ausweichen. Während dieser Schrecksekunden läuft übers Autoradio der Love-Song "How can we hang on to a dream?", die Radiomoderator Gregor an seine Ex-Freundin und große Liebe Lea erinnert. Für Mai wird der Tim-Hardy-Klassiker zur (Über)Lebenshymne. Aus Dankbarkeit nimmt sie via Chat-Room Kontakt mit Gregor alias "HappyEnd" auf, der nichts gegen eine E-Mail-Korrespondenz mit der geheimnisvollen "Frau2" hat. Ein Treffen allerdings lehnen beide (zumindest anfangs) ab: Zu sehr trauert Gregor noch seiner Beziehung zur erfolgreichen Sängerin Lea nach. Und Mai liebt Nick, den Freund ihrer Mitbewohnerin Anne. Nach einigen fehlgeschlagenen Versuchen, doch da draußen den bzw. die Richtige(n) zu finden und einigen Knacksern im Herzen mehr, nimmt Mai ihr Schicksal in die Hand: Vielleicht findet "Frau2" jetzt doch endlich ihr(en) "HappyEnd"...

Kinotipps
Die "Power Rangers" beschützen die Welt vor dem Bösen

Kinotipp: Power Rangers

Edel-Neuauflage der alten Trash-Serie

Kinotipps
Die Arbeit der Wissenschafter hat sehr gefährliche Konsequenzen

Kinotipp: Life

Alien-Erstkontakt mit grausigen Folgen

Kinotipps
Küchenchef René Redzepi bei der Arbeit

Kinotipp: Noma

„Wilde Blaubeere und Ameisen“ und „Krosse Rentierflechte" – Mahlzeit!

Kinotipps
Kai bringt Stefan zurück auf einen längst verlassen geglaubten Weg

Kinotipp: Lommbock

Noch ein letzter gemeinsamer Joint...

Kinotipps
Catherine kämpft um ihre Tochter Sonia

Kinotipp: Der HImmel wird warten

Unbemerkt werden zwei Mädchen fanatische Islamistinnen

Kinotipps
Marx und Engels haben ein gemeinsames Ziel

Kinotipp: Der junge Karl Marx

Das filmische Manifest