Frau Müller muss weg!

Komödie, D 2015
Alle gegen Frau Müller

Alle gegen Frau Müller

Der Übertritt ins Gymnasium - bei vielen Familien beherrscht dieser Gedanke den Alltag. Denn ob ein Kind diesen Wechsel schafft, ist nach Ansicht vieler Eltern richtungsweisend für sein ganzes späteres Leben. Entsprechend aufgeladen oder gar hysterisch ist deshalb die Stimmung in den Abschlussklassen der Volksschulen. Sönke Wortmann bringt dazu den passenden Film ins Kino: "Frau Müller muss weg!".

Eine Gruppe engagierter Mütter und Väter aus Dresden (darunter Justus von Dohnányi und Anke Engelke) will die Lehrerin bei einem Elternabend auffordern, ihre Klasse abzugeben. Ihre Begründung: Frau Müller ist überfordert, vergibt zu schlechte Noten und verbaut den Zehnjährigen so Zukunft, Karriere und Lebensglück.

Im leeren Klassenzimmer warten fünf Eltern auf die Lehrerin. Bis Frau Müller endlich kommt, bringen sie sich mit Lästereien und Gerüchten über die Klassenleiterin in Fahrt. "Wer auf dem falschen Posten sitzt, fliegt", findet der arbeitslose Wolf (von Dohnányi), dessen Tochter für ihn zu Höherem berufen ist. ("Leistungsschwach ist nicht das richtige Wort für Janine"). Karrierefrau Jessica (Engelke) erklärt: "Ich bin hier heute angetreten, weil ich Laura auf dem Gymnasium haben will, alles andere ist mir scheißegal". Und eine andere empört sich, das Talent ihres Sohnes werde verkannt: "Hochbegabt haben sie auf der Montessorischule gesagt, hochbegabt."

Frau Müller (Gabriela Maria Schmeide) selbst ist erst gelassen, dann zutiefst verletzt: "Fassen Sie sich gefälligst an Ihre eigenen Nasen, bevor Sie mich für Ihre Fehler verantwortlich machen". Auch sie ist nicht fehlerfrei und lässt sich zu einem unschönen Wutausbruch hinreißen. Trotzdem weckt der Film Sympathie für Frau Müller, deren pädagogisches Konzept permanent infrage gestellt wird und die mit Drohungen gefügig gemacht werden soll.

Der Film zeigt das Wettrennen der elterlichen Eitelkeiten, das mit der Geburt beginnt, wenn sich Julia-Mama, Leon-Mama und Luca-Mama in der Rückbildungsgymnastik kennenlernen: Wer schläft am schnellsten durch? Wer kann schon laufen und Worte brabbeln? Im Kindergarten dann: Wer schreibt schon seinen Namen oder kann sogar lesen? Bei so viel Ehrgeiz geht nur Gymnasium, ganz klar. Daumen rauf oder runter von Eltern, die trotz aller Freundschaftsbekundung doch nur ihre Sprösslinge im Blick haben. Kuscheltiere mit tödlichen Reißzähnen, mit denen sie Konkurrenten gnadenlos zur Strecke bringen. So ist es auch im Film, der nach allerlei Allianzen und Sticheleien in einem grandiosen Kampf der Eltern gipfelt, bei dem alle endlich ihr wahres Gesicht zeigen.

Vorlage des Films ist ein Theaterstück von Lutz Hübner, das Wortmann schon 2012 am Grips-Theater Berlin inszeniert hat. Für das Kino macht er daraus ein bitterböses Kammerspiel, eingebettet in die Vorurteile zwischen Ossis und Wessis, die 25 Jahre nach der Wiedervereinigung immer noch präsent sind.

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Fahrenheit 11/9

Fahrenheit 11/9

In seiner neuen Doku legt sich US-Dokufilmer Michael Moore mit Donald Trump an

Kinotipps
Capernaum - Stadt der Hoffnung

Capernaum - Stadt der Hoffnung

In Nadine Labakis Drama zieht ein 12-jähriger Junge gegen seine Eltern vor Gericht. Der Grund: Dass sie ihn in diese Welt ...