Frances Ha

Komödie/Drama, USA 2012
Frances tänzelt durch New York

Frances tänzelt durch New York

Frances läuft, nein, hüpft und tänzelt durch New York. Es ist einer der vielen schönen Momente im Leben der Endzwanzigerin, die noch so unfertig scheint wie ihr Name im Titel der wohl schönsten Komödie des Jahres. Mit "Frances Ha" zeichnen Regisseur Noah Baumbach und Co-Autorin, Hauptdarstellerin Greta Gerwig in Schwarz-Weiß das eindringliche Porträt einer jungen Frau mit großen Träumen.

Fake-Wrestling im Park, Yoga zum YouTube-Video, Party in Chinatown. Frances (Gerwig) tanzt - sowohl als Dauerauszubildende in einer Tanzcompagnie als auch durch das Leben, mit der besten Freundin Sophie (Sting-Tochter Mickey Sumner) immer an ihrer Seite. Am Abend erzählen sie sich "unsere Geschichte", sie handelt von beruflicher Erfüllung, vielen Liebhabern, Ehrendoktorwürden. In der Realität kommt Frances' Tanzkarriere nicht wirklich ins Rollen, auf ihrem Konto herrscht meist gähnende Leere, und die Freundin entfernt sich mit neuer Beziehung und stabiler Lebensplanung zunehmend.

"Sorry, I'm not a real person yet", sagt die 27-jährige Frances, als sie im Restaurant weder Kreditkarte noch Bargeld vorzuweisen hat. Und steht als "Unfertige" für eine ganze Generation an unterbeschäftigten Collegeabsolventen mit großen Träumen und wenig Halt. Der Lauf zum nächsten Bankomaten inklusive galantem Stolpern wird zu einem der Höhepunkte des Films und stellt das komödiantische Talent von US-Indie-Darling Gerwig unter Beweis. Auch sonst darf Frances dank erfrischendem Drehbuch selbstironisch glänzen: In sozialer Interaktion oft ungeschickt und mit sämtlichen Marotten ausgestattet, ist Frances nicht nur "undatebar" (so ihr Mitbewohner), sondern vor allem eines: liebenswert. Da stört es nicht, dass sie vielleicht ein wenig zu oft in den Spiegel blickt, gern über den Durst trinkt und ihr Zimmer im Chaos versinkt.

"Frances Ha" erinnert zwischendurch ein wenig an Woody Allens Großstadtgeschichten, dann an die französische Nouvelle vague.

Kinotipps
Birds of Passage

Birds of Passage

In epischen Bildern werden die Mythen der Wayuu mit den harten Realitäten des Drogenhandels verwoben: Neues, beeindruckendes ...

Kinotipps
Weil du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour

Weil du nur einmal lebst – Die Toten Hosen auf Tour

Musikdoku blickt hinter die Kulissen einer Konzert-Tour der Toten Hosen

Kinotipps
Generation Wealth

Generation Wealth

Macht Reichtum glücklich? Regisseurin Lauren Greenfield porträtiert in ihrer Dokumentation Menschen, die vermeintlich alles haben!

Kinotipps
Frau Mutter Tier

Frau Mutter Tier

Gezeigt werden drei Mütter, die ihren täglichen Alltagswahnsinn meistern

Kinotipps
Die Kinder der Toten

Die Kinder der Toten

Wie geht eine Gesellschaft damit um, tausende Menschen getötet zu haben? Nach dem gleichnamigen Roman von Nobelpreisträgerin ...

Kinotipps
Willkommen in Marwen

Willkommen in Marwen

Oscar-Preisträger Robert Zemeckis bringt die wahre Geschichte eines Mannes in die Kinos, der sich mit der Kraft der Fantasie ...